Chaco: Bischof beim Bildungsministerium als Planstellenbesetzer?

Asunción: Das Bildungsministerium unternimmt unter der Leitung von Minister Eduardo Petta ernste Versuche Planstellenbesetzer zu identifizieren und ihnen den Hahn zuzudrehen. Ein Bischof ist darunter.

Der bekannte Rechtsanwalt José Casañas Levi ist neuer Leiter der Anti-Korruptionseinheit des Bildungsministeriums und erklärte, dass neben Lehrern und Toten auch ein Bischof aus dem Chaco unter den Leistungsempfängern ist, der dafür keinen Finger krumm machen muss. Laut Casañas Levi soll es sich hierbei um Bischof Gabriel Narciso Escobar handeln. Dieser hatte im Jahr 2013 schon einmal auf Zahlungen von Seiten des Ministeriums darauf verzichtet und wurde anscheinend wieder eingeschrieben. Das Ministerium möchte jedoch erst die Liste komplettieren, bevor sie diese an die Staatsanwaltschaft für weitere Untersuchungen übergibt.

Die Judikative im Chaco ist da etwas rücksichtsvoller. Antonio Fretes, Minister des Obersten Gerichtshofes gab den 64 Funktionären der Judikative des Departements Alto Paraguay Zeit bis Ende des Monats sich an ihrem Arbeitsplatz einzufinden. Wer bis dahin nicht da ist, wird entlassen, erklärte der Minister bei einem Treffen mit Gouverneur José Domingo Adorno (ANR) und dem oben genannten Bischof Gabriel Escobar vom Apostolischen Vikariat Chaco Paraguayo.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.