Das 10. Treffen der deutschsprachigen Gemeinschaften Lateinamerikas

Buenos Aires: Ein wichtiger Bestandteil der deutschen Identität im Ausland ist besonders für ältere Semester das Pflegen und Hochhalten der eigenen Kultur und der deutschen Sprache. Im Rahmen dieser gemeinsamen Werte treffen sich Vertreter der deutschsprachigen Gemeinschaft in Lateinamerika jährlich an verschiedenen Veranstaltungsorten. Dieses Jahr zum 10. Jubiläum war der Austragungsort des „X. CAAL“ Buenos Aires, wohin auch Das Wochenblatt aus Paraguay eingeladen wurde.

Es wäre falsch, anzunehmen dass dies ein Treffen ist, bei dem jährlich die gleichen Themen wiederholt diskutiert werden und somit Langeweile entsteht. Im Gegenteil, durch die verschiedenen Teilnehmergruppen aus Chile, Argentinien, Uruguay, Brasilien und nicht zuletzt Paraguay wurden Themen wie die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft der Deutschen in Lateinamerika besprochen und erörtert. Unterschiede im Vergleich von Land zu Land sind da Gesprächsgrundlage.

Das eben erst vergangene Treffen wurde vom Dachverband der deutsch-argentinischen Gemeinschaften (FAAG) bestens organisiert. Es begann am 20. September um 10.00 Uhr im Gebäude des Neuen Deutschen Sportvereins im Stadtteil Olivos wo nach der offiziellen Begrüßung Themen wie die Digitalisierung des „Argentinischen Volksfreunds“, die Pionierarbeit zweier deutscher Ärzte im Inland Brasiliens, das Unterreichten der deutschen Sprache in Misiones, Argentinien, die Bedeutung deutscher Nachnahmen sowie deutschstämmige Staatschefs Südamerikas vorgetragen wurden.

In weiteren Vortragsblocks ging es auch um die kulturellen Austausch Deutscher in Lateinamerika, um Wolgadeutsche in Argentinien, die Integration Deutscher in Brasilien verbunden mit den damaligen Problemen, Ahnenforschung im Rahmen eines Schulprojekts in Misiones und die Situation Deutscher speziell in Sao Paulo.

Im letzten Vortragsteil an diesem Tag kam es zu einem kontinentalen Rundtisch deutscher Medien an dem Dr. Roberto Alemann (Argentinisches Tageblatt), Ralph Delaval (Condor, Chile), Dr. Eckhard Kupfer (Brasil-Post) und ich, Jan Päßler (Das Wochenblatt aus Paraguay), teilnahmen. Dabei ging es um die aktuelle Situation jeder Zeitung, die Aufgaben in naher Zukunft, Pressefreiheit in jedem Land sowie eine mögliche Zusammenarbeit.

Am darauffolgenden Tag begann das Treffen offiziell im Legislaturpalast der autonomen Stadt Buenos Aires, zudem zwei Abgeordnete Argentiniens der Bürgermeister der Stadt sowie die deutschen-, österreichischen- und schweizer Botschafter zugegen waren.

Dabei kam mehrfach zur Sprache welche Spuren deutsche Vorfahren in Argentinien hinterlassen und welche Wichtigkeit der Erhalt von Bräuchen und Tradition im Ausland hat. Die Danksagungen der lokalen Autoritäten animierten die Deutschen im Ausland weiterhin alles zum Erhalt der Kultur und Integration zu tun.

Am Abend des 21. September wurden alle Mitglieder der deutschen Vereine sowie die ausländischen Gäste zu einem Galadinner eingeladen, welcher erneut im Lokal des Neuen Deutschen Sportvereins von Olivos stattfand. Dabei wurden diverse Mitglieder für ihren ungebremsten Enthusiasmus bei der Organisation der Treffen ausgezeichnet. Ebenfalls war Dr. Robert Zischg präsent, österreichischer Botschafter in Argentinien, der auch für Paraguay zuständig ist.

Während die zweiköpfige Delegation Paraguays aus Zeitgründen das Treffen verließ ging es am Samstag den 22. September mit einer weiteren Vortragsreihe weiter, bei der Themen wie das kulturelle Erbe Deutscher in Lateinamerika, die deutsche Beteiligung beim Bau der ersten Steinstraße Brasiliens um Kaffee abtransportieren zu können, Donauschwaben in Argentinien, die Kolonie Treze Tílias in Brasilien und die Geschichte der Graf Spee angesprochen wurden.

Am Nachmittag standen das Pflanzen von landestypischen Bäumen sowie Musik und Tanz auf dem Programm.

Am gestrigen letzten Veranstaltungstag begann das Programm mit einem ökumenischen Gottesdienst im Marienheim in Villa Ballester. Nach einem Rundgang in den Einrichtungen wurden den zahlreichen Teilnehmern Urkunden überreicht.

Ende des Treffens der deutschsprachigen Gemeinschaft, die den Großteil in Spanisch und Portugiesisch sprach, bildete ein gemeinsames Asado.

Weitere Fotos zu dem Treffen finden Sie auf der Facebook Seite des Wochenblatts.

Das XI. Treffen der CAAL wird in Sao Paulo, Brasilien stattfinden.

(Text und Fotos: Jan Päßler)