Das Sommergetränk: Mojito

Der Mojito wird am meisten im Sommer getrunken, er kann unterschiedlich zubereitet werden, auf jedem Fall ein erfrischender Aperitif zu den unterschiedlichsten Anlässen der in Paraguay zurzeit sehr angesagt ist.

Es wird angenommen, dass die Ursprünge bis 1586 zurückreichen, als Piraten ein ähnliches Getränk zubereiteten und ihn für medizinische Zwecke nutzten, mit Rum, Zucker, Limetten und Minze als Grundzutaten. Hunderte Jahre später und nachdem die Firma Bacardi in Kuba gegründet wurde, gewann das Getränk an Popularität. Einige Änderungen waren der Austausch von Brandy für Rum. Andere Leute behaupten, der Mojito sei von afrikanischen Sklaven erfunden wurden, die in den ehemaligen Zuckerrohrplantagen auf Kuba gearbeitet hätten, im späten neunzehnten Jahrhundert.

Ein Mojito besteht traditionell aus fünf Zutaten: etwa 5 cl weißer kubanischer Rum, etwa 2,5 cl Limettensaft, 6–8 Blätter frische Minze, 3 TL
weißer Rohrzucker (ersatzweise 2 cl Zuckersirup) und Sodawasser.

Er wird für gewöhnlich direkt in einem Longdrinkglas zubereitet. Dabei gibt man Minzeblätter, frischen Limettensaft und Zucker in das Glas und rührt um, um die Aromen der Minze freizusetzen und den Zucker aufzulösen, danach folgt der Rum. Die Mischung kann dann noch einige Minuten ziehen, danach wird das Glas mit grob zerstoßenem Eis gefüllt und etwas Sodawasser – etwa 4 cl – darüber gegossen. Als Garnitur werden ein bis zwei Minzezweige in das Glas gesteckt, sowie mit einem Trinkhalm serviert.

Quelle: ABC Color