Zwei Paraguayer in Uruguay erschossen

Ein paraguayisches Paar wurde in Uruguay erschossen, die Frau war 40 und der Mann 45 Jahre alt, ihnen wurden möglicherweise Verbindungen zur Drogenmafia zum Verhängnis, so vermuten die ermittelnden Behörden. Heute Morgen starben beide durch mehrere Schusswunden in der Nähe von Montevideo.

Jhonny Diego, stellvertretender Leiter der Polizei von Canelones, sagte gegenüber Radiosendern, die Vorgehensweise der Täter würde in das Drogenmilieu passen. Das Geschehen ereignete sich 24 Kilometer östlich von Montevideo, in der Stadt La Costa, dort bemerkten Polizeibeamte ein Fahrzeug, das gegen einen Strommasten gefahren war. In dem Auto fanden sie den Paraguayer erschossen auf, 14 Einschusslöcher wurden von der Gerichtsmedizin gemeldet. Zehn Meter neben dem Wagen lag die tote Freundin des Erschossenen, auch sie wies zwei Schusswunden auf. Als die Täter flüchteten überfuhren sie ein 16-jähriges Mädchen, das durch den Aufprall getötet wurde.

Im Inneren des Fahrzeugs der Getöteten wurde ihr siebenjähriges Kind aufgefunden, Kriminalbeamte brachten es in das paraguayische Konsulat in Uruguay, die Diplomaten der Vertetung verständigten Familienangehörige in Paraguay.

Quellen: Hoy.com, ABC Color