Der Friedensmarsch hat begonnen

Santa Rosa de Aguaray: Mit weißen Flaggen und T-Shirts demonstrieren zahlreiche Einwohner der Stadt sowie der umliegenden Mennonitenkolonien für Frieden und die Befreiung der fünf Entführten.

Mit einer hohen Teilnehmerzahl begann der Friedensmarsch vor der Kirche des Ortes. „Hoffentlich sieht die EPP unser Leid und lässt die fünf Entführten frei. Mit der Maßnahme bestrafen sie nicht die Regierung, sondern die armen Leute, die arbeiten müssen“, sagte die Mutter des am 5. Juli 2014 entführten Edelio Morinigo, Obdulia Florenciano.

Ganz in Weiß marschieren sie auf der Ruta 3. Es ist das erste Mal, dass die Mennoniten ihre Arbeit niederlegten und sich einer solchen Maßnahme angeschlossen haben. Die angereisten Teilnehmer bitten die Cartes Regierung um die Verbesserung der Sicherheitslage, damit keine bewaffneten Gruppen sich das Territorium aneignen, um die Freilassung der Entführten und dafür, dass der Frieden wieder Einkehr hält. Der Marsch wurde von der Stadtratsversammlung als wichtig eingestuft und arbeitsfrei gegeben, damit alle die wollen, daran teilnehmen können. Dieser Einladung folge auch Fidel Zavala, der selbst ein Entführungsopfer der EPP war.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Der Friedensmarsch hat begonnen

  1. Am besten durch marschieren bis nach ASU. Die Teilnehmerzahl würde sich mit Sicherheit vervielfältigen und der Blick der Welt würde sich auf Paraguay richten.

Kommentar hinzufügen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.