Die Millionäre in Paraguay

Asunción: Die Reichen werden immer reicher und ihre Anzahl steigt zudem weltweit an. Auch in Paraguay. Das weltweit größte private Forschungsinstitut, Knight Frank, hat aktuelle Zahlen veröffentlicht.

In Paraguay gab es zum Ende vom Jahr 2016 genau 2.200 Millionäre. Das entspricht gegenüber dem Vorjahr um eine Steigerung von einhundert Personen. Sie besitzen ein Vermögen von mehr als einer Million US Dollar.

90 Paraguayer verfügen über mehr als 10 Millionen USD. Die Zahl blieb gegenüber dem Jahr 2015 gleich. In den letzten 10 Jahren, zwischen 2006 und 2016, ist die Zahl der Reichen um 130% gewachsen. Allein nur zwischen 2015 und 2016 betrug der Anstieg 5%.

Die Zahl wird wohl weiter wachsen, während sich die Armut im Land laut dem technischen Sekretariat für Planung (STP) in 2016 auf 28,8% der Bevölkerung erhöhte. Die extreme Armut sank auf den Wert von 5,7%.

In Lateinamerika liegt Paraguay auf dem achten Platz unter den reichsten Ländern, hinter Panama, Mexiko, Kolumbien, Chile, der Karibik, Brasilien und Argentinien.

Wochenblatt / 5Dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Die Millionäre in Paraguay

  1. Für ein Dritte-Welt-Land gibt es sehr viele Millionäre in Paraguay. Und ob die Zahlen da stimmen – ich zweifle es. Viele dürften hohe Geldsummen in ausländischen Banken bunkern und niemand weiss davon. Und viele haben ja auch immaterielle Dinge, wie Immobilien. Wie wird das erfasst?
    Viele wollen „reich“ werden, aber nicht reich an Bildung und Wissen. Dazu ist vielen jedes Mittel Recht.
    Der Staat hat hingegen kaum Geld, 99 % der Bauprojekte müssen mit Darlehen bezahlt werden oder mit „Spenden“ aus Japan, Korea oder der EU. Auch für Winzigkeiten wie Büromaterial in den Behörden ist es ein ewig langer Prozess, das man eine Ausschreibung (!) tätigt, welche Libreria die Material belieferen – und oft auch nur 12 Monate und danach nichts mehr.

    Es hat schon irgendwie was bizarres, wenn man einen superteuren BMW oder Audi auf den miserablen Strassen fahren sieht. Oder Luxusvillen und Hochhäuser und auf der Strasse fliesst Abwasser und es riecht bestialisch.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.