Ehemalige Minister Francisco De Vargas und Luis Rojas verurteilt

Asunción: Die ehemaligen Minister des Nationalen Sekretariats zur Drogenbekämpfung (Senad) Francisco De Vargas und Luis Rojas wurden von einer Mehrheit des Strafgerichts wegen Untreue verurteilt. De Vargas erhielt eine Strafe von drei Jahren und Rojas von vier Jahren und sechs Monaten. Es geht um die Anschaffung von Spionageausrüstung in den Jahren 2012 und 2015, die laut Staatsanwaltschaft einen Schaden von 11 Milliarden Guaranies für die Einrichtung verursacht hat.

Das von Cándida Fleitas geleitete Gericht, dem Sonia Villalba und Darío Báez angehörten, verkündete sein Urteil und erklärte dabei die von Staatsanwalt Luis Piñánez von der Abteilung für Wirtschaftskriminalität und Korruptionsbekämpfung (Udea) vorgetragenen Fakten für erwiesen.

Die Anschuldigung gegen die ehemaligen Minister Francisco de Vargas und Luis Alberto Rojas lautet auf die Herstellung gefälschter Dokumente und hat ihren Ursprung im Kauf von Spionageausrüstung von der Firma Televox SRL. Die Staatsanwaltschaft behauptet, dass die Operation der Einrichtung einen Schaden von 11 Milliarden Guaranies verursacht hat.

Laut Anklage zahlten Francisco de Vargas im Jahr 2012 und Luis Alberto Rojas im Jahr 2015 insgesamt 9.406.120.000 Guaranies bzw. 1.250.000.000 Guaranies für die Spionageausrüstung an die Firma Televox SRL, die den Ermittlungen zufolge nur gegründet wurde, um diese Geschäfte mit dem Senad abzuwickeln.

Francisco De Vargas war über lange Zeit auch Innenminister in der Cartes-Regierung, wo Luis Rojas das Nationale Sekretariat zur Drogenbekämpfung (Senad) leitete.

Letzte Woche forderte Staatsanwalt Luis Piñánez in seinem Schlussplädoyer 7 Jahre Haft für Rojas und 4 Jahre und 6 Monate für De Vargas. Der Staatsanwalt erklärte, dass der Unterschied im Strafmaß auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass Rojas aktiv an der Unterzeichnung der beiden Verträge beteiligt war, da er zu dem Zeitpunkt, als De Vargas die Ausrüstung erwarb (2012), als Generaldirektor für Drogenbekämpfung tätig war.

Die anderen Verurteilten

Gegen Antonio Pereira, den ehemaligen Direktor für Verwaltung und Finanzen, wurde eine Strafe von 2 Jahren verhängt, gegen Adalberto Benítez, den ehemaligen Direktor für Verwaltung, ebenfalls 2 Jahre. Für beide gilt nach Angaben von Fleitas die Aussetzung der Vollstreckung der Strafe zur Bewährung für 3 Jahre.

Die Brüder Nicasio Bóbeda und Alfredo Javier Bóbeda, die Geschäftsführer des Unternehmens, das die Spionageausrüstung Televox SRL geliefert hat, werden wegen der Verwendung gefälschter Dokumente zu vier Jahren Haft verurteilt.

Sowohl die ehemalige Rechtsberaterin der Verwaltungsdirektion, Jessica Paola Reyes, als auch der Spezialagent und ehemalige Direktor des Geheimdienstes, Silvio Amarilla, wurden freigesprochen.

Für die Verteidigung ist die Anklage widersprüchlich

Der Anwalt Osvaldo Granada, der den Ex-Minister De Vargas verteidigte, hatte den Freispruch seines Mandanten beantragt, nachdem er erklärt hatte, die Anschuldigungen seien widersprüchlich.

“Was ist das für ein Widerspruch in der Anklageschrift: einerseits heißt es, dass Sie, Herr Minister, nicht alle Unterlagen, zu denen Sie verpflichtet waren, kontrolliert haben, andererseits heißt es, dass Sie den Minister mit Ihren falschen Meinungen und Ratschlägen getäuscht haben, weshalb er die verschiedenen Dokumente für den Erwerb und die Bezahlung der fälschlicherweise erhaltenen Ausrüstung unterzeichnet hat”, behauptete er.

Der Verteidiger betonte, dass die fragliche Operation von den verschiedenen Abteilungen und Direktionen des Senad genehmigt worden sei, der die Zahlung des Vertrags N° 32/12 empfohlen habe, da alle Schritte eingehalten und die individualisierte Ausrüstung erhalten worden sei.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen