Entwaldung in mehr als 24 Nationalparks

231.882 Hektar Wald wurde in den letzten 10 Jahren abgeholzt, fast die Fläche eines von 24 Nationalparks oder Schutzreservaten, 25 befinden sich in der Region des Atlantischen Regenwalds (BAAPA) von Alto Paraná. In all dieser Zeit kam kein Delinquent ins Gefängnis, obwohl es ein Gesetz dafür gibt und empfindliche Strafen nach sich ziehen könnte.

In der Zone vom BAAPA, das betrifft vor allem die Region Oriental, befinden sich 25 Schutzgebiete mit einer Gesamtfläche von 512.017 Hektar, nach Berichten von Privatorganisationen und dem Sekretariat für Umweltschutz (SEAM).

Eine Karte, erstellt aufgrund von Satellitenaufnahmen des WWF, stellt fest, dass im letzten Jahrzehnt 231.882 Hektar Fläche im BAAPA gerodet wurden, das entspricht 45% aller Schutzgebiete. Das Biosphärenreservat Mbaracayú umfasst eine Größe von 226.995 Hektar, nimmt man die anfangs genannte Zahl der Rodungsfläche als Vergleich her, ist fast das ganze Schutzgebiet abgeholzt worden.

Der Atlantische Regenwald von Alto Paraná liegt in einer Region die reich an natürlichen Ressourcen ist, aber der Bereich hat eine hohe Armutsquote. Die wichtigsten Bedrohungen sind Holzhändler, Sojabauern und Drogenhändler, die ihre Territorien für Marihuana Plantagen erweitern, all dies ohne Kontrolle und Straflosigkeit. Die zuständigen Behörden sind weit weg, eine Zweigstelle der Forstbehörde INFONA, befindet sich 120 Kilometer vom Nationalpark, in Encarnación, entfernt.

2013 wurden Staatsanwaltschaften damit beauftragt, eine Protokollierung der Rodungen zu erstellen, aufgrund zahlreicher Beschwerden, zwei Jahre danach ist noch nicht viel passiert.

Quelle: ABC Color