Deutsche Reederei erweitert ihre Investitionen

Die deutsche Reederei Imperial Shipping GmbH will ihre Investitionen in Paraguay kontinuierlich ausbauen, das Konsortium beschloss, weitere 100 Millionen US Dollar zu investieren, das gab der Minister für Industrie und Handel, Gustavo Leite, bekannt. In der Vergangenheit hat das europäische Unternehmen bereits mehr als 70 Millionen US Dollar dafür aufgewendet, Schiffe in Paraguay zu produzieren, sie dienen vor allem dafür, leichte Waren zu transportieren.

Der Konzern ist hauptsächlich in Europa aktiv, aber auch Lateinamerika steht im Fokus, insbesondere das große Potenzial der Wasserstraße Paraguay-Paraná könnte weitere Möglichkeiten bieten. Ziel sei es, so der Minister, Paraguay als Logistikzentrum aufzubauen und Eisenerz aus Corumbá (Brasilien) zu transportieren. Für diesen Zweck wurden bereits 24 Lastschiffe hergestellt, weitere 12 kommen aus Deutschland hinzu.

Laut den Managern Uwe Wedig und Jens Kleiner von Imperial Shipping werde ein kontinuierlicher Ausbau des Unternehmens betrieben, vor allem sei die Ausrichtung auf internationale Märkte gelegt, insbesondere in Lateinamerika. Der Konzern bietet Transportkonzepte an, die sich auf Wasserstraßen von Flüssen und die Küstenschifffahrt konzentriert, dabei liegt der Fokus auf dem Güterverkehr wie Chemikalien, Gase, Erdöl und weiterer flüssiger Produkte.

Leite betonte, dies sei nicht die einzige deutsche Investition von Firmen im Land, weitere, wie Autoteilehersteller, würden in naher Zukunft Paraguay als Industriestandort nutzen.

Quelle: ABC Color