Fahrpreiserhöhung auf 2.300 Guaranies in Asunción stellt Gewerbe nicht zufrieden

Asunción: Der Präsident Fernando Lugo dekretierte gestern die Fahrpreiserhöhung für Asunción und den Großraum auf 2.300 Guaranies. Genau 200 Guaranies mehr als noch gestern und 127 weniger als von den Busfahrern gefordert. Für den Verbraucherschutz hat das Auswirkungen auf das Weihnachtsgeschäft, da Busfahrer trotz schlechten Service sehr beliebt ist. Die Chauffeure sagten, dass sie nicht konform sind mit der zu geringen Erhöhung.

Der Anstieg um rund 10% tritt ab dem heutigen Tag mit dem Dekret Nº 5.496 in Kraft. Im zweiten Artikel des Dekretes wird eine strikte Einhaltung der Sicherheitsvorschriften für die Betriebe mit Personenbeförderung gefordert.

Damit stieg der Fahrpreis für eine Fahrt wieder auf den Stand von 2008, welcher ebenfalls durch einen hohen Dieselpreis zustande kam.

Dem Mandatsträger wurden Informationen vorgelegt, nachdem eine Erhöhung von 327 Guaranies sinnvoll wäre um mit Gewinn zu wirtschaften, nachdem der Diesel auf 4.700 Guaranies pro Liter anstieg.

Der Anstieg fällt direkt auf 900.000 Passagiere zurück sowie 90.000 Schüler, die dieses Fortbewegungsmittel täglich nutzen.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.