Geiselnahme durch Indianer auf der Transchaco-Route

Mariscal Estigarribia: Indianer aus Laguna Negra haben den Rechtsanwalt Orlando Aguiar und eine weitere Person als Geiseln genommen und die Transchaco-Route gesperrt. Sie drängen auf die Freilassung von Nelson Méndez, der wegen sexuellen Missbrauchs von einer Minderjährigen in Haft ist.

Wie ein Bewohner aus dem Chaco gegenüber dem Wochenblatt berichtete, hätten die Indigenen von Laguna Negra gestern den Pflichtverteidiger von Boquerón, Orlando Aguiar und einen Anthropologen als Geiseln genommen, um auf die Freilassung von Nelson Méndez zu drängen, der wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs eines Mädchens von einem Jahr und fünf Monaten inhaftiert ist.

Der Verteidiger und der Anthropologe wurden auf der Transchaco-Route, etwa bei km 495, in der Gegend von Laguna Negra, um 14.00 Uhr festgehalten und um 16.30 Uhr freigelassen, mit dem Versprechen, dass sie in diesem Fall vom Büro des Pflichtverteidigers unterstützt würden.

Der mit dem Fall beauftragte Staatsanwalt Héctor Velázquez begab sich auch zu dem Ort, an dem die Geiselnahme stattfand und führte ein Gespräch mit den Indianern.

Heute sollen Aguiar und der Anthropologe als Zeugen vorgeladen werden und auf dieser Grundlage werde die Staatsanwaltschaft weitere Maßnahmen einleiten. Velázquez sagte, dass diese gestrige Handlung der Indianer schwerwiegende Nötigung, unrechtmäßige Freiheitsberaubung und Störung des öffentlichen Friedens zur Folge haben könnte.

Vor einer Woche hatten die Indianer bereits den Transchaco für dreieinhalb Tage in eben diesem Gebiet geschlossen und die Legalisierung von Grundstücken im Gebiet Infante Rivarola sowie die sofortige Freilassung von Méndez gefordert, den sie für unschuldig halten. Staatsanwalt Velázquez hingegen ist sich sicher, dass er über alle Beweise verfügt, die angeblich die strafbare Handlung beweisen würden, weshalb er die Anklage weiter vorantreibt.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Geiselnahme durch Indianer auf der Transchaco-Route

  1. Ich bin einfach nur noch schockiert!!!
    Dieser Artikel ist mittlerweile auf Seite 2 gelandet und NULL Kommentare – erstaunlich!!!
    Aber bei Facebook fand ich dann noch das hier:
    ———————————————————————————————————————————————————————————-„Ich bin wütend und empört.
    Ein einjähriges und dreimonatiges Baby aus der Gemeinde Guaraní Ñadeva, Laguna Negra, wurde im Chaco vergewaltigt und zerstört. Und was machen die indigenen Führer? Sie bitten um die Freiheit des Vergewaltigers, begleitet von dem gerichtlichen Moderator des Obersten Gerichtshofs, Marsiano Rojas, Sprecher der Gruppe in den Viedeos. Sie sind mit Gewehren bewaffnet. Sie haben die Route für mehrere Tage geschlossen, Fahrer erpresst, erheben Maut von 100 bis 200 tausend GS.
    Sie haben zwei Geiselanwälte genommen, die gefoltert wurden, der Staatsanwalt der Sache hat es fast geschafft, wegzulaufen.
    Die Anzahl der Vergewaltigungen in den Gemeinden ist beeindruckend, es ist eine stille Epidemie, die von vielen Führern zum Schweigen gebracht und von NRO unterstützt wird. Im Gewohnheitsrecht war die Strafe die Todesstrafe. Vom Ministerium appellieren wir an unser Leben zur Verteidigung der indigenen Frauen und Kinder und sind bedroht.
    Mir ist egal, ob sie indigene ist oder nicht, der Verbrecher ist kriminell und muss für das bezahlen, was er getan hat. Hör auf damit!
    Das kann nicht wahr sein.“
    Quelle: https://www.facebook.com/maleika.milter/posts/10216749423477071
    ——————————————————————————————————————————————————————————
    Beim Wochenblatt waren doch immer so viele Leute die sich ihren Mund zerrissen haben – Deutsche im Chaco, etc. – vor einem knappen Jahr „https://wochenblatt.cc/deutsche-im-chaco-wegen-kinderpornografie-beschuldigt/“ = 32 Kommentare.
    Und jetzt sagt NIEMAND etwas zu so einem Verbrechen???
    Ich finde das mehr als entsetzlich und zeigt auch leider hier wieder einmal wie die Wochenblatt-Leser ticken – sorry, aber mir fehlen dazu doch langsam die Worte!!!
    Wann ist jetzt wer rassistisch? Ist das mittlerweile die Hauptfrage???
    NEIN!!!
    Verbrechen bleibt Verbrechen und wenn man hoert, dass das Kind gerade einmal 1 Jahr und 3 Monate alt geworden ist, dann kann ich nicht an mich halten!!!
    Es ist erbaermlich, dass darueber ALLE schweigen!!!
    Ob das nun ein Indianer, Mennonit, Deutscher, Schweizer oder Oesterreicher – oder er einer anderen Nation angehoert – ist doch wohl IRRELEVANT!!!
    Solche Leute sind fuer mich auch ehrlich gesagt keine Menschen mehr; denn sowas ist absolut UNMENSCHLICH!!!
    Wenn jemand Sex mit einer Minderjaehrigen hat, wird das generell verurteilt; aber HIER wird geschwiegen – Hallo!!! 1 Jahr und 3 Monate wurde das Kind!!! Und es wird geschwiegen???
    Sorry; ich kapier das nicht!!!
    Auch die ganzen Bibelzitierer schweigen in vollster Eintracht – ich kann nur noch den Kopf schuetteln!!!

  2. Sorry Jasmin, hatte nur die Überschrift auf der Frontpage gelesen und den Artikel nicht (Geiselnahme durch Indianer…). Dachte, den lese ich nicht, da kann ich gar nichts über Mü-Abf., TH, SWI-CDs, 120 dB, StrHö etc. dazu schreiben.
    Nein, im Ernst. Kindesmissbrauch ist natürlich schon furchtbar. Sollen die Täter dafür büßen. Wenn sie es denn waren. Bei der hiesig Kindergarten-Polizei und -Justiz ist das nicht einmal so sicher. Schuldig ist der ärmste, diejenigen, die mit Plata bestechen können sind immer unschuldig. Soweit zu Unrechtsstaat bzw. Plata-Sambi-Staat Paragauy.
    Ich kenne dieses Land und seine Insassen doch mittlerweile. Nein, natürlich nicht alle. Aber selbst jeder Einheimische sagt mir, dass dies hier ein Idiotenstaat ist, was hiesig Kindergarten-Polizei und -Justiz betrifft. Nein, nicht nur. Quer durch alle Ämter und öffentlichen Institutionen, selbst im Privatbereich: lügen, betrügen, korrumpieren, wer Plata reinwirft bekommt Recht.
    Alle sind froh nichts zu haben, verkriechen sich rechtzeitig nach dem Müllabfackeln in ihre Häuser. Glücklich ist der Ausländer, der den erforderlichen Mindestabstand von 20 Kilometer zum nächsten Einheimischen hat. Ruhe und Luft zum Atmen, aaaahhhhh. Ansonsten ständig stören, bubelen, böller, farrear, Gestank nach Müll wie im Paraiso Paragauy.

  3. Das ist eben das Traurige. Auslaender oder superschlimme Taten in der Ueberschrift und schon gehts los…. Wirklich traurig!!!
    Hauptsache man kann ueber andere herziehen….. Aber nie seine eigwnwn Fehler sehen – es ist schwer, aber man kann sich selbst reflektieren und schon wird es auf der Welt besser….
    Das die Korrupfion auf der ganzen Welt schlimm geworden ist, weiss leider auch jeder.
    Was mich nur immer wieder erschreckt wie wahnsinnig schnell man sich hier anonym anzeigt – den Deutschen wirft man es vor, aber wieviele es hier in diesem Kand tun ist erschreckend – damit meine icb aber alle Nationen und KEINE Bestimmte!!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.