Hausangestellte fordern mehr Rechte

Rund 230.000 Hausangestellte sind in Paraguay beschäftigt, meist Frauen, nicht alle von ihnen werden gerecht behandelt, sei es bei der Bezahlung und anderen Sozialleistungen, wie zum Beispiel Urlaubsgeld oder eine Krankenversicherung. Heute ist der Internationale Tag für menschenwürdige Arbeit, deshalb findet eine Protestkundgebung in Asunción statt.

Viele Angestellte wissen nicht einmal, was sie für Rechte hätten, sagte Marciana Santander von der Gewerkschaft für Hausangestellte in Paraguay. „Es gibt bestimmte Regularien, wie zum Beispiel bezahlter Urlaub und Sonderzahlungen, wie Weihnachtsgeld. Viele glauben, mit einem süßen Brot und Apfelwein ist das abgegolten, wir haben aber auch Rechte“, betonte sie.

Männer im Bereich der Hausarbeit, wie Gärtner zum Beispiel, verdienen besser und erhalten andere Zusatzleistungen. Santander erklärte, männliche Kollegen in dem Bereich verdienen den Mindestlohn, während weibliche Hausangestellte, auch wenn sie vielleicht die gleichen Tätigkeiten verrichten würden, nicht so viel Geld verdienen, geschweige denn eine Rentenzahlung oder ein Zugang zur Krankenversicherung hätten.

Heute, um 17:30 Uhr, versammeln sich die häuslichen Angestellten am Plaza Uruguaya und marschieren von dort zum Panteón de los Héroes, wo die Abschlusskundgebung stattfindet. Darüber hinaus findet am 8. Oktober ein Treffen in Paraguay, im Hotel Presidente, mit Hausangestellten aus Brasilien, Argentinien, Uruguay und Chile statt, bei der Fachleute Erfahrungen austauschen und über die Beschäftigungsverhältnisse in ihren verschiedenen Ländern diskutieren. Das Seminar steht unter dem Motto “Die Hausarbeit und die Krise in den Städten des Mercosurs“.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.