HC-Stadtratsmitglied aus Yuty bittet um Erlaubnis, in Hausarrest zu verbleiben

Yuty: Ein Stadtrat von Honor Colorado, der wegen Betrugs angeklagt ist, bittet seine Kollegen um die Erlaubnis, den von einem Richter verhängten Hausarrest weiter zu verbüßen. Es handelt sich um Carlos Franco, einen ehemaligen Essap-Beamten aus dem Departement Caazapá.

Den Informationen zufolge hat der besagte Stadtrat der Bewegung Honor Colorado, Carlos Alberto Franco Benítez, vor einem Monat eine Beurlaubung beantragt, um sich um ihn betreffende Justizangelegenheiten zu kümmern. Die von seinen Kollegen gewährte Beurlaubung ist nun abgelaufen, und der Stadtrat hat erneut einen Antrag auf Verlängerung seiner Beurlaubung gestellt, der auf der Sitzung des Stadtrats behandelt wurde.

Der Stadtrat Franco Benítez hat in seinem Antrag darum gebeten, “den Sitzungen des Stadtrats fernzubleiben, bis die Unannehmlichkeiten, die sich aus der Anwendung des Hausarrests ergeben, die in dem gegen ihn eingeleiteten Gerichtsverfahren vorgeschrieben sind, behoben sind” und die kurzfristig gelöst werden sollen.

Die Präsidentin des Stadtrates, María Agustina Martínez de Díaz, sagte auf die Frage nach der neuen Beurlaubung des Stadtratsmitglieds, dass die Mitteilung bereits im Sekretariat des Stadtrats eingegangen sei und den Kollegen zur Prüfung vorgelegt werde, um eine Entscheidung in dieser Angelegenheit zu treffen.

Den Angaben zufolge handelt es sich bei dem stellvertretenden Stadtrat, der Carlos Franco ersetzt, um Arsenio Britez, ebenfalls von der Bewegung Honor Colorado.

Die Untersuchungshaft gegen Carlos Franco Benítez wurde vom Richter für Wirtschaftskriminalität, Humberto Otazú, angeordnet, und die Staatsanwältin in diesem Fall ist Belinda Bobadilla.

Der Betrugsfall

In diesem Zusammenhang sagte Juan Ramón Brítez, einer der Denunzianten, dass Franco Benítez ihn und andere Einwohner von Yuty (mehr als 20) dazu brachte, sich als Beamte von Essap auszugeben, wo er arbeitete, und Kredite in ihrem Namen von einem Finanzinstitut zu erhalten, das eine Vereinbarung mit der Vereinigung von Essap-Beamten hatte, deren Präsident er war. Britez sagte, dass in dem Prozess mehr als 100 Betroffene identifiziert wurden, die von Franco Benítez betrogen wurden, sagte schließlich Britez.

Eine Person, die nicht möchte, dass ihr Name genannt wird, sagte auch, dass es sich bei den Betroffenen in Yuty um mehr als 20 Personen handelt, die Kredite in Höhe von 20 oder 400 Millionen Guaranies aufgenommen haben, die im Besitz von Franco Benítez, damals Kandidat für das Stadtratsamt der Fuerza Republicana, verblieben sind, und er musste die Kredite zurückzahlen, die er nie ausbezahlt bekam, sagte er.

Als die juristischen Probleme begannen, wechselte Carlos Franco in das Lager von Honor Colorado um Straffreiheit genießen zu können. Falls er für den betrug nicht hinter Gittern geht, hat sein Schachzug funktioniert.

Der Stadtrat Carlos Alberto Franco Benítez sagte auf die Frage nach seiner Situation, dass er kämpfe und sein Problem bald lösen werde.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen