In Argentinien beschlagnahmter Ferrari: Laut Zoll wurde das Auto in Paraguay legal eingeführt

Asunción: Durch Veröffentlichungen im sozialen Netzwerk Twitter hat man die Nationale Zollbehörde auf einen Ferrari hingewiesen, der vor einigen Tagen von der argentinischen Gendarmerie beschlagnahmt wurde.

Wie sie erklärten, wurde das Fahrzeug zu Reparaturzwecken in unser Land eingeführt und legal “versteuert”, wobei alle Bestimmungen des Zollkodex eingehalten wurden.

Der Zoll erklärte auf Twitter, wie der Ferrari 458 Spider, der vor einigen Tagen von den argentinischen Behörden beschlagnahmt wurde, wo er als Schmuggelware gilt, da er keine Papiere über seinen Besitzer besitzt.

Der Institution zufolge wurde der Ferrari zur Reparatur nach Paraguay gebracht und verließ das Land dann unter Einhaltung der Zollvorschriften. Nach ihren Angaben wurde das beschädigte Fahrzeug, Baujahr 2010, am 15. Juli letzten Jahres von Luis Alberto Lezcano in das Verfahren der vorübergehenden Verwendung zur aktiven Veredelung gemäß Artikel 178 des Zollkodex eingeführt.

Darüber hinaus gaben sie an, dass das Fahrzeug innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist verstaatlicht wurde, wobei die entsprechenden Steuern in Höhe von 156.196.043 Guaraníes entrichtet wurden, wie aus der Mitteilung 21038IC08000001F vom 29. Dezember 2021 hervorgeht.

Am vergangenen Dienstag hielt die argentinische Gendarmerie in Formosa einen Lastwagen mit einem Ferrari 458 Spider fest, der mehr als 30 Millionen argentinische Pesos (ca. 1,14 Milliarden Guaranies zum aktuellen Wechselkurs) wert sein dürfte.

Die Streithelfer stützten ihre Feststellungen auf die Tatsache, dass ein Verstoß gegen Artikel 970 des Gesetzes 22.415 “Zollkodex” begangen wurde. Darüber hinaus gab es keine Unterlagen über den argentinischen Empfänger.

Das Fahrzeug steht derzeit der Bundesjustiz zur Verfügung und kann von seinem Besitzer nach Zahlung einer Geldstrafe und dem Nachweis des Eigentums an den Fahrzeuginhaber übergeben werden.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

2 Kommentare zu “In Argentinien beschlagnahmter Ferrari: Laut Zoll wurde das Auto in Paraguay legal eingeführt

  1. Da haben such die Argentinischen Bolschewisten in ihrem Neid ein legales paraguayisches Fahrzeug angeeignet und fordern nun auch noch dreist Geld fuer die Herausgabe statt Schadenersatz zu leisten??

    5
    4
  2. Es geht wohl vorwiegend um die zu zahlende Geldstrafe.
    Paraguayer, die mit ihren Fahrzeugen in Argentinien unterwegs sind, werden alle naselang bei einer der unzähligen Polizeikontrollen angehalten.
    Dann wird das Fahrzeug auf links gedreht, bis sie irgendeine Schraube entdecken, die angeblich laut argentinischem Gesetz eine andere Form haben muss.
    Das kostet dann eine saftige Multa.
    Und bei der nächsten Kontrolle finden sie dann wieder etwas anderes.
    Py Reisebusse werden zwischen der Grenze und Buenos Aires mindestens 5 Mal angehalten und durchsucht.
    Die Passagiere werden mit im Anschlag gehaltenen MPs bedroht, während ihr Gepäck geöffnet und durchwühlt wird.
    Wenn man viel Glück hat, ist bei der Ankunft noch alles im Koffer.
    Und da beklagen sich die Gauchos, wenn SIE mal in Py von der Caminera um 100 mil erleichtert werden.

Kommentar hinzufügen