Jungfrau empfängt tausende von frommen Pilgern

Itapé: Tausende von frommen Pilgern begleiteten das Fest zu Ehren der Jungfrau von Itapé, Departement Guairá, deren religiöser Kult vor mehr als 60 Jahren bei der Prozession der Jungfrau von Caacupé durch den Ort entstanden ist.

Die zentralen Aktivitäten zu Ehren der Jungfrau, deren Gottesdienst von Monsignore Alberto Martínez Flores, Bischof der Diözese Villarrica, geleitet wurde, verurteilten die Misshandlung von Kindern, Frauen und älteren Menschen. Er erinnerte daran, dass die Gesellschaft sich des Schutzes der am meist gefährdeten Sektoren bewusst sein und mehr für sie beten sollte.

Er lobte auch die Arbeiten der Regierung, von denen Itapé viel profitiert, wie z. B. die Asphaltierung der Straße des Glaubens, die Rückkehr der Ureinwohner in ihre angestammten Gebiete, den Bau von artesischen Wasserbrunnen und Wohnkomplexen für benachteiligte Menschen. Er räumte zwar ein, dass es im Land noch viel zu verbessern gebe, sagte jedoch, dass dies mit dem Engagement der Behörden und der Bürger möglich sein werde.

Nach der Messe fand die Prozession des Bildes der Jungfrau um das Heiligtum der Diözese statt. Anschließend erfolgte die traditionelle nautische Prozession auf dem Fluss Tebicuarymi.

Der Präsident der Republik, Mario Abdo Benítez, nahm ebenfalls an der Feier teil und wurde während seines Eintreffens am Heiligtum von einer Gruppe von Menschen ausgebuht.

Am Ende der Feier versprach er die Spende von 150 Millionen Guaranies für die Fortsetzung der Arbeiten des Diözesanheiligtums.

Bei dieser Gelegenheit bezahlten Tausende von Menschen ihre Versprechen auf unterschiedliche Art und Weise, einige kamen auf den Knien zum Heiligtum, andere Pilger gingen mehrere Kilometer zu Fuß.

Auf der anderen Seite wurde die besondere Anwesenheit von jungen Frauen beobachtet, die als Jungfrau verkleidet waren. Eine von ihnen war Janeth Tillería Sánchez aus der Stadt Borja, die nach einem Versprechen ihrer Mutter Mónica Sánchez in Begleitung ihrer Eltern an den Ort kam. Sie sagte, dass sie der wundersamen Jungfrau versprochen habe, für 7 Jahre nach Itapé zu pilgern, wenn ihr ein Baby mit einem weiblichen Geschlecht geboren würde.

Mehr als 70.000 Menschen kommen jährlich hierher, um ihre Versprechen zu erfüllen.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.