Notrufservice „911“ bringt Kameraservice an Konfliktpunkten Asuncións wieder zum Laufen

Asunción: Die Nationalpolizei, die in der Hauptstadt insgesamt 84 Kameras an verkehrstechnisch günstig gelegenen Punkten installiert hat, bringt ihr Überwachungssystem nach Ausfällen wieder zum Laufen, teilte die Behörde mit.

Mit diesen Kameras die viele schlimme Unfälle aufgezeichnet haben konnten viele aufgeklärt werden ohne Zeugenaussagen die zumeist fehlerhaft waren.

Neben Verkehrsunfällen waren diese hilfreich Verkehrssünder und Räuber zu identifizieren. Von den insgesamt 84 Kameras funktionierten zuletzt nur noch 8 wegen fehlender Instandsetzung.

Die restlichen Kameras werden diese Woche ersetzt oder repariert damit ab dem kommenden Samstag der Betrieb wieder reibungsfrei läuft. Abgesehen von dem technischen Aufwand werden insgesamt 11 Polizisten abgestellt, die 24 Stunden, 7 Tage die Woche diese Kameras überwachen.

Obwohl es viele Gegner dieser Überwachung gibt ist dies eine der wenigen Möglichkeiten neben Unachtsamkeit im Straßenverkehr auch Verbrechen zu überwachen, da Kameras nicht korrupt sind und alles ständig aufgezeichnet wird.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Notrufservice „911“ bringt Kameraservice an Konfliktpunkten Asuncións wieder zum Laufen

  1. ???
    >>>da Kameras nicht korrupt sind<<>>11 Polizisten abgestellt, die 24 Stunden,
    7 Tage die Woche diese Kameras überwachen.<<<
    (Glaube wer wolle…^^
    vom "Büro" aus auf dem Monitor…^^?)

    Na sind es eben die 11 "Beamten" dann auch ???
    (Sollten dann wohl eher 911^^ Beamte sein…*ggg*)

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.