Paraguay fehlen 10.000 Kilometer Asphaltstraßen

Das Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) hat große Projekte für eine verbesserte Infrastruktur angekündigt, dies ist auch dringend vonnöten, denn nach einigen Indikatoren des Welt-Wirtschaft-Forums braucht das Land mindestens 10.000 Kilometer Asphaltstraßen.

Paraguay hat aktuell 5.000 asphaltierte und 3.000 Kilometer befestigte Wege, laut den Experten des Wirtschaftsforums braucht es aber drei Mal so viele Asphaltkilometer und 45.000 Kilometer anderer Arten von Straßen. Bei der Untersuchungen kam auch heraus, dass die 5.000 vorhanden Straßenkilometer vor über 26 Jahren gebaut wurden, bevor Alfredo Stroessner gestürzt wurde.

Der 5. Oktober ist der Tag der Straße, deshalb wurden diese Daten veröffentlicht und daran erinnert, diese Misere zu ändern, es ist auch gleichzeitig eine Bestätigung eines deutlichen Defizits der Infrastruktur und des Transportnetzes in Paraguay.

Es keimt aber die Hoffnung auf, so die Analysten, dass das MOPC im Rahmen der öffentlich-privaten Allianz mit Großprojekten daran etwas verändern könnte. Eines davon ist ein Ausbau der Fernstraßen II und VI, die in ein Ausschreibungsverfahren gehen werden. Laut dem Minister des MOPC, Ramón Jiménez Gaona, finde eine “Annäherung“ zur Ideallinie statt, wenn jährlich eine Milliarde US Dollar in die Infrastruktur fließen werden.

Andererseits, laut der Tageszeitung ABC Color, zeige die tatsächliche Ausführung des Haushaltsplans für dieses Jahr nicht einmal die Hälfte von der proklamierten Zahl aufgrund der Haushaltssperre, es seien nur rund 500 Millionen US Dollar investiert worden, darunter befinden sich auch noch Projekte, die erst in einem späterem Stadium ausgeschrieben wurden und nur teilweise begonnen sind.

Quelle: ABC Color