Paraguayerin erklärt Obama Astronomie

Agatha Sofia Alvarez, eine paraguayische Schülerin in den USA, wurde in das Weiße Haus in Washington eingeladen, dies erfolgte im Rahmen der “Nacht der Astronomie“, sie fand das zweite Jahr in Folge statt.

Schon das Erreichen der Residenz wird als Ehre definiert, Alvarez hatte Zugang mit fünf weiteren Schülern von der Hochschule in Brooklyn. „Wir müssen mehr junge Menschen dazu bewegen, sich an den Sternen zu begeistern und zu interessieren“, sagte Obama in seiner Rede am Regierungssitz und rief Alvarez zum Rednerpult. „Kommen Sie und helfen Sie mir bitte mit dem Teleskop“, scherzte der Präsident. Als Alvarez ihren Namen genannt hatte und sagte sie käme aus Paraguay war Obama erstaunt.

„Was wollen wir tun“? fragte Obama. „Lassen Sie uns den Mond mit dem Teleskop beobachten“, antwortete Alvarez. Der amerikanische Präsident sagte, „wenn Sie meinen, dass wir das besser mit dem Teleskop machen können, dann machen wir es“.

Nach der Beobachtungszeremonie mit Erklärungen von Alvarez fragte Obama, was sie denn später machen wolle. Alvarez betonte, erst die Sekundarstufe zu beenden und dann die Fächer Fotografie und Astronomie studieren zu wollen.

Alvarez kommt aus der Internationalen High School in Brooklyn und wurde im Rahmen des Schulprogramms “Erweiterte Optionen“ ausgewählt, eine Initiative, die Jugendlichen Maßnahmen über anschließende Beschäftigungsmöglichkeiten aufzeigen soll.

Quelle: Ultima Hora

iOiO
CC