Glasfaserkabel im Chaco durchtrennt

Am Dienstag, in den Vormittagsstunden, trat eine Störung der Glasfaserleitung im Chaco auf, die natürlich alle Dienstleistungen wie Telefon und weitere Funktionen, vor allem das Internet, unterbrach. Copaco ist für diese Leitung und eine Versorgung der Kunden verantwortlich und versucht die Störung schnellsten zu beheben. Laut dem zuständigen Bezirkschef von Copaco, Wilson Aquino, soll es angeblich zwei Unterbrechungsstellen geben, im Bereich der Kreuzung von Loma Plata, bei Kilometer 423, an der Trans Chaco Route.

Er fügte an, es sei sehr wahrscheinlich, dass ein Traktor von der Kooperative Chortitzer die Schäden verursacht haben könnte, er war dabei Zufahrtstraßen in dem Gebiet zu reparieren. Der zweite Kabelbruch sei wohl auch auf dessen Tätigkeit zurückzuführen, denn er werde auch im Umkreis der ersten Schadstelle vermutet.

Bei der genauen Lokalisierung haben die regionalen Techniker von Copaco im Chaco Probleme, denn es fehlt ihnen an ausgefeilter Messtechnik um die Schadstellen schnell aufzufinden, deshalb werden Kollegen aus der Hauptstadt angefordert, dies führt aber mindestens zu einer Verzögerung von fünf bis sechs Stunden.

Darüber hinaus ist das Fiberglaskabel an der Trans Chaco Route sehr häufig betroffen, weil es nicht tief genug verlegt wurde, es soll Bereiche geben, in denen das Kabel nur 70 Zentimeter unter der Erde liege, obwohl es mindestens einen Meter oder noch tiefer verlegt sein sollte, laut den Informationen des Korrespondenten der ABC Color, Marvin Duerksen.

Quelle: ABC Color