Preise für Sojabohnen steigen stark an

Seit April verzeichnet die Soja auf dem internationalen Markt in Chicago einen deutlichen Anstieg. Mittlerweile werden 433 US Dollar pro Tonne bezahlt, um 27% teurer in kurzer Zeit und diese Situation erzeugt eine positive Erwartung auf dem paraguayischen Markt nachdem viele Landwirte den Anbau dieses Produkts etwas eingeschränkt hatten. Noch dazu könnten die klimatischen Bedingungen den Preis weiter in die Höhe schrauben.

Unter den Faktoren, die den Preis der Soja in letzter Zeit anstiegen ließen, zählt der Anstieg beim Rohöl, das von 50,36 US Dollar auf 51,23 USD je Barrel teurer gehandelt wurde aber auch die starke Nachfrage der Chinesen nach Sojabohnen. „Interessanterweise ist das ein Phänomen, das uns passt, noch dazu unabhängig von den klimatischen Faktoren. Viele Landwirte haben Schulden in dem Sektor Sojabohnen aufgenommen, weil sie dachten, kaum etwas zu erreichen, aber nun könnte sich die Situation für sie verbessern, auch zum Wohl der Volkswirtschaft“, sagte Christian Borja, Wirtschaftswissenschaftler.

Auch der Weizen und Mais verzeichnen einen Aufwärtstrend bei den internationalen Börsenhändlern. „Der Anstieg unter diesen Bedingungen war nicht zu erwarten. Viele Experten gehen aber von einer Trockenheit nächstes Jahr aus und wollen ihre Bestände erhalten. Wir wissen nicht, ob der Preis noch weiter anzieht, aber wir glauben, er wird steigen“, sagte Borja.

Quelle: 5dias