Rollschuh-Kunstläuferin Erika Alarcón gewinnt Goldmedaille

Rio Negro: Die paraguayische Rollschuh-Kunstläuferin Erika Alarcón, Nummer 1 der Welt, fügt ihrer Sportkarriere eine weitere Goldmedaille hinzu. Mit einer Wertung von 129,42 in der Kategorie “Solotanz“ ist sie Meisterin bei der Panamerikanischen Meisterschaft in Kolumbien geworden.

Bei diesem Wettbewerb, der in Río Negro stattfindet, hat sie erneut den Namen Paraguay an der Spitze hinterlassen und eine weitere Goldmedaille gewonnen.

Die junge Paraguayerin ist derzeit die Nummer eins der Welt in der Solotanz-Senior-Modalität und kletterte auf kolumbianischem Boden erneut ganz oben auf das Podium.

Die herausragende paraguayische Rollschuhläuferin erreichte eine Punktzahl von 129,42 und lag damit deutlich über anderen Konkurrenten auf dem Kontinent.

Der größte panamerikanische Sportwettbewerb für Rollschuh-Kunstläufer der Region begann am 31. Juli und geht bis zum 20. August.

Mehr als 1.500 Athleten aus 16 Ländern nehmen an der Panamerikanischen Meisterschaft teil, die in Río Negro, Kolumbien, stattfindet und versuchen, in verschiedenen Disziplinen das Podium ganz oben zu erreichen.

Wochenblatt / Hoy / Twitter

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen