Stadtrat als Repressalie verstoßen

Luque: Ricardo Núñez, welcher einen Hungerstreik durchführt um seine Wiedereinsetzung im Stadtratskomitee von Luque durchzusetzen, versicherte diesen Samstag, dass er entlassen wurde als Repressalie. Er sagte, dass der Grund für seine Absetzung die von ihm vor zwei Monaten eingereichte Anzeige wegen Steuerhinterziehung war, die sich gegen den Vater des Präsidenten des Stadtrates und Kongresspräsident Oscar González Daher richtete.

Der Stadtrat Ricardo Núñez versicherte gegenüber 780 AM, dass sie ihn in einer total unregulären Form aus dem Amt stießen. Er sagte weiter, dass er vom Volk gewählt wurde aber mit einer einfachen Mitteilung, unterschrieben vom Präsident des Stadtrates, Rubén González Chávez, als Repressalie für seine Anzeige gegen den Vater entlassen wurde.

Núñez positionierte sich im Hof der Kirche con Luque. Begann danach einen Hungerstreik um seinen illegalen Rauswurf anzuzeigen.

Er signalisierte, dass ihm auferlegt wurde sein Amt niederzulegen vor zwei Monaten. Er fügte hinzu, dass sein Vertreter vereidigt ist und sein Gehalt kassiert.

Die Presse (Última Hora) fand vor zwei Monaten heraus, dass Óscar Gonzales Daher um die 100 Grundstücke in Luque besitzt und weitaus weniger Grundsteuern zahlte als die benachbarten Parteien. Einige Grundstücke wurden falsch deklariert oder gar nicht registriert. Dieses gefundene Fressen für die Medien entblößte den Kongresspräsidenten und brachte ihm neben einer Nachzahlung von 85 Millionen Guaranies auch viel schlechte Presse ein.

Er sagte in der Stadtverwaltung und im Rat gibt es auch Unregelmäßigkeiten „Ich beteilige mich nicht an diesen Machenschaften. Vor zwei Monaten haben sie mich vor die Türe gesetzt und bis vor kurzem habe ich zum Wohl der Partei (Colorado ANR) geschwiegen.

Die Anordnung zum Verlassen seines Postens hat keinen juristischen Wert. Er erwartet, dass sich Richter dieses Schreiben anschauen und seine Situation definieren. Erste Unterstützung von der Wahljustiz wurde ihm schon zu teil.

Stadtrat Núñez begann seinen Hungerstreik am vergangenen Dienstag um 10.00 Uhr morgens.

Er meinte ein Opfer zu sein und unter dem politischen Druck, den der Senatspräsident ausübt, zu leiden.

Er warnte jedoch, das er im Besitz von mehr Dokumenten ist die Unregelmäßigkeiten im Stadtrat aufzeigen. Er erinnerte daran, dass er auch zwei Jahre lang Präsident des Stadtrates war und sehr gut weiß wie die Stadtverwaltung von Luque funktioniert.

(Wochenblatt / Abc / Foto: Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.