Syngenta schlägt Angebot von Monsanto aus

Monsanto, der Riese auf dem Weltmarkt für Saatgut und Agrochemikalien, in Paraguay überall vertreten und wohl bekannt, erneuerte sein Angebot, das Schweizer Unternehmen Syngenta zu kaufen und zu fusionieren. Ein Firmensprecher sagte in einer Erklärung, man habe nicht globalen Aufsichtsbehörden eine Summe von 2,154 Milliarden US Dollar vorgeschlagen.

Monsanto bekräftigte, die kombinierten Stärken beider Unternehmen würden die Innovation beschleunigen sowie den Landwirten weltweit ein breiteres Spektrum an Lösungen für ihre Kulturen und deren Produktion liefern.

„Die Kombination von Saatguteigenschaften gepaart mit Informationstechnologie sowie der globalen Position von Monsanto und Syngenta schaffen einen Wertzuwachs für alle Beteiligten und zielen darauf ab, die Bedürfnisse der Gesellschaft im Allgemeinen zu erfüllen“, sagte der Sprecher.

Im Gegensatz dazu erklärte Syngenta, dass das zweite Angebot von Monsanto wieder einen unzureichenden Preis enthalte, ebenfalls fehlten regulatorische Aussagen im Zusammenhang mit den Änderungen der Standorte.

Im Mai hatte der Verwaltungsrat von Syngenta zum ersten Mal mit “Nein“ gestimmt, weil das Angebot die Perspektiven ihres Unternehmens unterbewertet sowie die Risiken behördlicher und öffentlicher Kontrolle auf mehreren Ebenen in verschiedenen Ländern nicht kalkulierbar sind.

Syngenta hat 27.000 Mitarbeiter in mehr als 90 Ländern mit dem Motto, Pflanzen zum Leben zu bringen. Firmenhauptsitz ist Basel in der Schweiz.

Monsanto ist der größte Hersteller von Saatgut weltweit und dominiert den US-Markt für genetisch veränderte Mais- und Sojakulturen, der Firmensitz ist in St. Louis, Missouri, USA.

Beide multinationalen Unternehmen exportierten Agrochemikalien und Saatgut nach Paraguay, 2014 Pflanzenschutzmittel in Höhe von 298 Millionen US $.

Quelle: 5dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.