Tod durch Herzinfarkt bei Raubüberfall

Pilar: Ein 87-Jähriger starb bei einem Raubüberfall in seinem Haus an einem Herzinfarkt. Das Verbrechen ereignete sich bei der Stadt Villalbín im Departement Ñeembucú.

Salvador Marín Medina, 87, starb an einem Herzinfarkt während eines Raubüberfalls, der sich am vergangenen Samstag um 18:30 Uhr in seinem Haus in der Gegend San Miguel bei der Stadt Villalbín ereignete.

Patrocinio Marín, 56, der Sohn des Opfers, sagte der Nationalpolizei, er sei zum Haus seines Vaters gegangen und habe festgestellt, dass er Opfer eines Raubüberfalls sei.

Er fügte an, sein Vater habe auf dem Boden gelegen, genauer gesagt in der Küche des Hauses und er sei ohne Lebenszeichen gewesen.

Nach den von der Nationalpolizei erhobenen Daten handelte es sich bei den Tätern um zwei Personen, die 20 bis 30 Millionen Guaranies erbeutet haben sollen, die in einem Koffer aufbewahrt wurden.

Staatsanwalt David Cabral führt die Ermittlungen in dem Fall, der auch Beamte der Kriminalpolizei sowie Experten für Kriminalistik informierte, um weitere Beweise für das Verbrechen sammeln zu können.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen