Verkehrschaos in Asunción

Der Verkehrsfluss in Asunción erlitt letzte Woche eine Reihe von Problemen aufgrund von Stromausfällen der ANDE und anderen technischen Defekten. Mehrere Ampeln funktionierten nicht und die städtische Straßenpolizei (PMT) reagierte extrem langsam, das führte zu wütenden Beschwerden der Verkehrsteilnehmer. Für die kommenden Sommermonate könnte sich das zu einem größeren Problem entwickeln, wenn diese Zustände vermehrt auftreten würden.

Auslöser war ein defektes Sensorkabel an der Kreuzung España und Marcelino Noutz, dies verursachte am vergangenen Dienstag einen Stromausfall an 13 Kreuzungen der Hauptstadt, am letzten Freitag waren es wieder drei Knotenpunkte, durch einen Stromausfall beim staatlichen Stromanbieter ANDE, in beiden Fällen kam es zu einem großen Verkehrschaos.

Die neue Stadtverwaltung wird die Probleme erben, Stromausfälle treten im Sommer noch häufiger auf. Verstärkt wurde das Chaos durch die Abwesenheit der Straßenpolizei, die erst nach ein bis zwei Stunden an den Brennpunkten auftauchte und die Verkehrsregelung übernahm, voran gingen zahlreiche Beschwerden der Autofahrer.

Maria Ramona Rhodes, Leiterin der PMT, sagte, dass bei Stromausfällen die Beamten nicht sofort an jeder Ampel zur Verfügung stünden. „Wir sind präsent“, sagte Rhodes, sogar mittags, aber dann müsse eine Pause bei einigen Ordnungshütern erfolgen, eine Vorsichtsmaßnahme wegen der Hitze, fügte sie an. Rhodes erklärte weiter, die städtische Verkehrspolizei verfüge nur über 274 Beamte, wenig im Verhältnis zum Verkehrsaufkommen. „Wir haben wenig Personal, es stimmt und es ist bekannt, sagte sie.

Eine Schicht käme um 06:00 Uhr und dann erfolge ein Personalwechsel um 18:00 Uhr, der Rest der Inspektoren arbeite flexibel in einer acht Stunden dauernden Tagesschicht als Verstärkung an unterschiedlichen Punkten der Hauptstadt, das reiche aber leider nicht immer aus, erklärte Rhodes.

Quelle: ABC Color