Vom Altar zu den Opfern: “Ein strenger Winter steht bevor“

Asunción: Der Erzbischof von Asunción, Edmundo Valenzuela, überraschte gestern die Opfer des Hochwassers, als er sie nach dem Gottesdienst besuchte. Gleichzeitig gab die Diözese eine Kampagne bekannt, weil ein strenger Winter bevorstehe.

Valenzuela hielt gestern den Festgottesdienst am Gründonnerstag in der Kathedrale von Asunción. „Was denken Sie, wenn wir am Ende der Messe die Brüder auf dem Platz besuchen?“, fragte der Bischof. Sehr wenige sagten ja, also bat er diese darum, ihn zu begleiten.

Nachdem Valenzuela den letzten Segen erteilt hatte, verließ er sofort die Kathedrale und ging zu den Hochwasseropfern. Er reichte ihnen seine Hand und fragte sie, wie es ihnen gehe. Während er seine Gespräche fortsetze, wurde er von den Menschen eingeladen, Empanadas zu essen während andere ihn baten, einen Schluck Teeré zu trinken.

So gingen der Bischof, begleitet von den emeritierten Bischöfen Ignacio Gogorza und Mario Melanio Medina, zahlreichen Gläubigen und vielen Priestern durch die Gänge der Notunterkünfte, um die Betroffenen zu grüßen und zu hören.

„Sie leben im Dreck, Kinder stehen im Wasser. All das ist für unser Land eine Schande. Die Behörden sollten an würdevollere Unterkünfte denken, in großen Bereichen der Kasernen, in denen durch das Nationale Notstandssekretariat angemessene Schutzhütten zur Verfügung gestellt werden könnten“, sagte Valenzuela.

Er bat die Öffentlichkeit auch, in die Notunterkünfte zu gehen, um einen Teil ihrer Gerichte an Ostern mit denen zu teilen, die es in der Karwoche am dringendsten brauchen.

Während der Messe berichtete Valenzuela, dass das soziale Pastoral der Erzdiözesen eine Kampagne zum Spenden von Mänteln, Matratzen und Nahrungsmitteln für Hilfsbedürftige, wie die Hochwasseropfer, durchführe, weil, wie er sagte, ein strenger Winter bevorstehe und sie Hilfe brauchen werden.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.