Wahrscheinlicher Bandenchef aus Brasilien nahe Ciudad del Este ermordet

Ciudad del Este: Die paraguayische Polizei fand gestern Morgen einen ermordeten Mann auf dem Rücksitz eines Nissan Terrano, abgestellt an einem kleinen unbewohnten Seitenweg außerhalb der Provinzhauptstadt. Dem Ausweis zufolge handelt es sich um einem Justizflüchtling aus Brasilien der auch noch einer der Chefs der kriminellen Vereinigung „Comando Vermelho“.

Luiz Claudio Da Rocha Mero, wie sein richtiger Name ist, war mit einem Ausweis des Namens José Pereira Da Silva unterwegs. Im Stadtviertel „23 de Octubre“ wurde der Brasilianer mit Handschellen gefesselt und diversen Einschüssen in seinem Körper gefunden. Luiz Claudio da Rocha Mero, einer der Chefs der kriminellen Organisation aus Rio de Janeiro wurde wohl aus dem Weg geräumt.

Das Bild auf seinem Ausweis gleicht in jeder Beziehung dem welches die brasilianischen Medien für seine Suche ins Internet gesetzt haben. Laut den Angeben im Internet wird vor dem 40-jährigen Mann der ständig bewaffnet ist gewarnt. Seine Spitznamen seinen „Berola“, „Paulo Mero“ und „Naninho“.

Der Chef der „Comando Vermelho“ wurde bekannt als er in der Zone de Barreiro de Vasco in Rio de Janeiro viele Autoüberfälle kommandierte. Im Jahr 2002 wurde er zum Chef der Drogenabteilung der Bande ernannt. Seitdem sucht die brasilianische Polizei den Mann.

Laut der Webseite musste er fliehen aus der Favela de Paulo Ramos in Santa Teresa. Die Funk Feste, begleitet von nackten Frauen und Drogenlotto waren eine seiner Kreationen. Schlussendlich auch nur eine Werbevariante neue Konsumenten zu beeindrucken und heranzuziehen. In Brasilien hätte man 2.000 Reales verdienen können für sachdienliche Hinweise auf seinen Aufenthaltsort.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.