Wie immer auf den letzten Drücker

Asunción: Vor jedem großen Ereignis, wo die Welt auf Paraguay schaut, wird hastig alles auf den letzten Drücker verschönert oder Obdachlose an andere Plätze verlegt, damit die Touristen ja das beste Bild vom Land präsentiert bekommen.

Die Stadtverwaltung von Asunción begann hastig mit der Wiederherstellung der Plätze neben dem Nationalkongress, inmitten der Verlegung von Obdachlosen für die Odesur-Spiele an diesem Samstag.

Der Stabschef der Kommune Asunción, Federico Mora, sagte gegenüber Telefuturo, dass zwischen Dienstag und Mittwoch die Plätze neben dem Nationalkongress, die von Familien aus dem Viertel Chacarita besetzt waren, vollständig geräumt werden.

In diesem Sinne wies er darauf hin, dass die Fläche eingezäunt und mit der Renovierung der Liegenschaft begonnen worden sei, wie zum Beispiel dem Anstrich der Parkbänke.

Die Umsiedlung von etwa 74 Familien erfolgt zwei Jahre nach dem großen Brand, der an Weihnachten 2020 auftrat und ihre Häuser vollständig vernichtete. Mora sagte, dass diese Aktion mit den Odesur-Spielen 2022 zusammenfällt, die diesen Samstag beginnen und ein Zustrom von rund 20.000 Touristen erwartet werde.

Inmitten des Hin und Her über den Ort, an den die Familien umgesiedelt werden sollten, entschieden sich die meisten, mit Hilfe des Nationalen Notstandssekretariats (SEN) und der Stadtverwaltung Asunción im Chacarita-Viertel zu bleiben. Im Zuge dessen erfolgt der Bau von Notunterkünften.

Mora erklärte, dass zwei Unterkünfte zur Verfügung stehen, aber einige Familien entschieden sich nach anderen Plätzen zu suchen, wo sie bleiben können.

Insgesamt 74 Familien haben seit 2020 den Platz am Nationalkongress besetzt. Ursprünglich sollten die Betroffenen in den Park der Solidarität verlegt werden, aber die Bewohner des Touristenviertels San Jerónimo waren dagegen.

Wochenblatt / Ultima Hora / Twitter

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen