Zwillinge: Der Jude und der Nazi

Jack Yufe und Oskar Stohr wurden am 16. Januar 1933 in Port of Spain, Trinidad, als eineiige Zwillinge geboren. Sechs Monate später trennten sich die Eltern, Jack wuchs bei seinem Vater in der Karibik auf, Oskar zog mit seiner Mutter zurück nach Deutschland. Die Großmutter bläute Oskar ein, niemals über seinen jüdischen Vater zu sprechen, besonders da er aktiv in der Hitlerjugend war.

Mit 21 Jahren entschied Jack, Deutschland zu besuchen, um den anderen Teil seiner Familie kennen zu lernen. Als er 15 Jahre alt war, sandte ihn sein Vater nach Venezuela, wo er bei einer Tante lebte, die zuvor in Dachau inhaftiert war, sie war die einzige Überlebende des väterlichen Zweigs der Familie aus Europa.

Mit 16 Jahren zog Jack nach Israel und trat in die Marine ein. Bei seiner Entlassung machte Jack nun einen Zwischenstop in Deutschland auf dem Weg zu seinem Vater, der inzwischen in den USA lebte. Oskar holte ihn am Bahnhof ab, er entfernte sofort die israelischen Gepäckaufkleber, um Anfeindungen durch die Verwandtschaft vorzubeugen.

Sie hatten den gleichen Schnurrbart, zurückgehendes Haar, trugen die gleiche Brille, helle Sportsakkos mit zwei Knöpfen und identische Hemden. Die Kommunikation konzentrierte sich auf den Austausch von Gesten, da beide keine gemeinsame Sprache beherrschten. Sie sollten sich erst 25 Jahre später wiedersehen.

1979 fand Yufes Frau Ona einen Artikel, der eine Studie über Zwillinge beschrieb, die getrennt voneinander aufwuchsen. Die Zwillinge trafen sich in Minnesota eingeladen, dem Ort der Studie. Ein Psychologe der Universität beschreibt sie als das Paar mit den extremsten Unterschieden in ihrer Erziehung, dennoch hatten sie das gleiche Temperament, identische Sprechgeschwindigkeit und Persönlichkeitsmerkmale sowei leicht nervöse Marotten. Beide standen im stetigen Wettbewerb zueinander, sie wetteiferten bis hin zur besten Technik um eine Windschutzscheibe zu säubern.

Oskar, der sein Leben lang im Kohlenbergbau arbeitete, starb 1997 an Lungenkrebs. Yufe war zu traurig um an der Beerdigung teilzunehmen. Er lebte in der Nähe von San Diego und verkaufte Jeans und Stiefel an Farmarbeiter, später eröffnete er einen erfolgreichen Laden, wo er bis vor zwei Jahren täglich bediente. Er litt zuletzt an Magenkrebs und starb am 9. November im Alter von 82 Jahren in einem Krankenhaus in San Diego.

Nancy Segal, die an der Studie der Universität Minnesota teilnahm und 2005 ein Buch über die Geschwister schrieb, fragte Yufe einmal, ob er seinen Bruder liebe. „Uns lieben? Wir wussten nicht einmal ob wir uns leiden können“, war die Antwort. „Kinder haben keinen Einfluss auf das, was sie gelehrt werden“, sagte er, und: „Leicht hätte ich Oskars Platz einnehmen können. Das beschäftigt mich nicht besonders, aber ich bin froh, dass ich nicht auf der anderen Seite war.“

Quelle: Los Angeles Times, Foto: Alfre.dk