24 Stunden Supermärkte: beliebtes Ziel von Räubern

Asunción: Die Supermarktkette Biggie hat nicht nur Erfahrung mit Kunden sondern auch mit denen die nichts für die Ware zahlen und dazu noch die Tageseinnahmen mitnehmen.

Am gestrigen Abend um 23:00 Uhr an den Straßen Madame Lynch fast Río Paraguay in der Nähe des Flughafens, war es wieder soweit, als Tagediebe sich vornahmen die Einnahmen zu rauben. In weniger als drei Minuten raubten die Bewaffneten nicht nur den Inhalt der Kassen, auch Zigaretten und Bier.

Der besagte Supermarkt wurde schon drei Mal überfallen, das letzte Mal im Dezember des Vorjahres. Auch die anderen Außenstellen im Stadtgebiet sind beliebte Ziele. Die Biggie Kette ist trotz ihres hochpreisigen Niveaus äußerst beliebt bei Personen, die erst am Abend auf die Idee kommen, dass ihnen etwas fehlt.

Unter anderem ist Ex-Präsident Cartes ein Investor der Supermarktkette. Die Biere der Cartes-Gruppe, allen voran Heineken, Sol, Kunstmann und Sajonia sind die am besten positionierten in jedem einzelnen Markt. Auch Erfrischungsgetränke und Mineralwasser aus dem Hause Cartes sind da zu finden.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “24 Stunden Supermärkte: beliebtes Ziel von Räubern

  1. Richard Klimpermann

    Antworten

    Da wägen die Aktionäre wohl ab, ob sich Wachleute mehr lohnen, als die Millionen, die erbeutet werden. Offensichtlich stellt man keine Wachleute an, um deren Löhne sich zu sparen. Plata sparen können sie offensichtlich besser als darüber nachzudenken, was man tun könnte, wenn der Laden erst vor knapp 3 Monaten zum vermehrten Male überfallen wurde.
    Ich rechne, mehrere Filialen mit mehreren Wachleuten kann ganz schön ins Geld gehen. Da kann man es sich schon leisten ein paar mal im Jahr überfallen zu werden, sogar ganz ohne Sozialleistungen. Wenn es dabei zu Toten und Verletzten käme. Who cares, diese Leute sicher nicht, hocken ja am Stammtisch im Jockey-Club.

  2. Sieh an, wusste nicht dass Biggies auch Cartes (mit)gehört. Bei mir in der Nähe wird gerade ein neuer Laden errichtet, den ich natürlich ignorieren werde. Nicht nur, weil es von Cartes ist, sondern auch weil schon zwei andere relativ gut sortierte Despensas in meiner Nähe sind.
    Da wäre ich völlig geisteskrank, wenn ich zu Biggies (welch ein bescheuerter Name) gehe und ich hoffe, dass meine Nachbarn auch so denken.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.