“50% der Scheibenreiniger haben Vorstrafen“

Robert Paniagua, Gewerkschaftsführer der Scheibenreiniger in Asunción, sagte, die Behörden sollen gegen diejenigen vorgehen, die Verbrechen und Überfälle begehen aber die Situation nicht verallgemeinern.

Gegenüber dem Radiosender Cardinal betonte Paniagua, seine Vereinigung würde “das Unkraut vom Weizen entfernen“. Jene Scheibenreiniger, die “Probleme für die Bürger schaffen, werden aussortiert“. Er fügte hinzu, dass die Polizei mit Hilfe von Sicherheitskameras Außenseiter lokalisieren könnte und betonte, die Schuldigen würden aus der Gemeinschaft entfernt. Paniagua fuhr fort und erklärte, in etwa 50% der Scheibenreiniger hätten ein Vorstrafenregister und könnten nicht in anderen Bereichen arbeiten. „Die Behörden verlangen immer viele Dokumente und das ist ein großes Hindernis“, sagte Paniagua. Er fügte hinzu, wenn sie aber ihre Tätigkeit in den Straßen von Asunción beenden würden, müssten sie einen anständigen Arbeitsplatz erhalten. „Im Durchschnitt verdient ein Scheibenreiniger in guten Zeiten zwischen 80.000 Gs. und 100.000 Guaranies am Tag“, erklärte Paniagua abschließend.

Eigentlich sollten ab 1. April die Scheibenreiniger verboten werden, mittlerweile ist das Verfahren aber noch in der Schwebe, nachdem der Bürgermeister Mario Ferreiro sein Veto eingelegt hat.

Quelle: ABC Color