Abgeordnete und Senatoren planen Staatsanwälte, die „Planilleros“ untersuchen, zu entlassen

Asunción: Verschiedene Gesetzgeber der ANR, PLRA und Unace haben entschieden. Sie sind für ein Amtsenthebungsverfahren gegen die Staatsanwälte, die die Untersuchungen bei den Planstellenbesetzern und Geisterangestellten in der Wahljustizbehörde antreiben. Die Abgeordnete der Partei „Partido Democratico Progresista“ (PDP), Desiree Masi alarmierte die Bürger, dass dieser Plan der Legislativen in Arbeit sei.

Falls sich dieses konkretisieren sollte und die Staatsanwälte, Carlos Arregui, Eduardo Cazenave, Rocio Vallejo, Rene Fernandez und Liliana Alcaraz gehen müssen, will sie ihren Platz im Abgeordnetenhaus räumen und somit gegen die Ungerechtheit demonstrieren. Dieser Plan soll im nächsten Monat durchgeführt werden, laut Masi.

Die Staatsanwaltschaft untersucht nur on die 17.000 Angestellten des TSJE echte Funktionen erfüllen in der Wahljustizbehörde. Man weiß, dass die Colorados 6.000 Stellen haben, die Oviedisten (Unace) etwa 2.000 und die Liberalen haben auch tausende Personen in der Institution untergebracht.

Die Politiker aller beteiligten Parteien sind sehr verärgert mit den Staatsanwälten weil diese eine Form entdeckten und veröffentlichten, wie man leicht an Gelder des Staates kommt.

Somit können die Politiker ihre Kampagnen finanzieren und die Steuergelder, die für die Geisterlöhne verwendet werden kommen nur den Politikern zu Gute und nicht den Steuerzahlern.

(Wochenblatt / Neike)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Abgeordnete und Senatoren planen Staatsanwälte, die „Planilleros“ untersuchen, zu entlassen

  1. Die Abgeordneten und Senatoren sollten vielleicht mal daran denken, dass es auch in Paraguay Internet gibt und das viele Menschen mit den Machenschaften dieser Herrschaften unzufrieden sind. Nicht das sie sich irgendwann beschweren, wenn das Volk sie zum Teufel jagt…..

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .