Abgeordneter Maidana wurde wegen Belästigung und häuslicher Gewalt angezeigt

Asunción: Derlis Maidana, Abgeordneter der Colorado-Partei, wurde von seiner Ex-Partnerin, einer Pflichtverteidigerin, mit der der Abgeordnete einen 13-jährigen Sohn hat, wegen Belästigung und häuslicher Gewalt angezeigt.

Die Frau behauptet, sie sei von dem Abgeordneten schikaniert worden, nachdem sie eine Erhöhung des monatlichen Kindergeldes gefordert hatte, um die Kosten für die medizinische Behandlung des Kindes in Argentinien bezahlen zu können.

In der Anzeige wegen Belästigung und häuslicher Gewalt heißt es, dass Derlis Maidana, ein Mitglied der Colorado-Partei, vorgestern gegen 8.00 Uhr morgens die Wohnung des Opfers in Asunción aufsuchte, wo sie allein war.

Laut der Anzeige, die bei der Abteilung für die Betreuung von Opfern häuslicher Gewalt der Nationalpolizei eingereicht wurde, beschwerte sich der Abgeordnete zunächst bei ihr darüber, dass sie eine Erhöhung der monatlichen Unterhaltszahlungen für das Kind gefordert hatte, nutzte dann aber die Gelegenheit, sie zu begrapschen, weshalb sie ihn aus dem Haus warf.

Die Anwältin Eva de Witte, Vertreterin der Frau, bestätigte, dass die Anzeige gestern Morgen an die Spezialeinheit zur Bekämpfung häuslicher Gewalt weitergeleitet wurde und dass ihre Mandantin von der Staatsanwältin María Segovia als Zeugin vorgeladen wurde.

Die Anwältin de Witte erklärte, dass Maidana monatlich 4 Millionen Guaranies für den Unterhalt seines Sohnes zahlt, eine Summe, die derzeit nicht ausreicht, um alle Kosten für die Behandlung des Kindes in Argentinien zu decken.

Antrag auf Erhöhung der Leistungen, vor dem Kindergericht

Die Anwältin wies darauf hin, dass dies der Grund für die Forderung nach einer monatlichen Zahlung von 30 Millionen Guaranies sei, da bisher ausschließlich die Mutter für die Kosten der Behandlung im Ausland aufgekommen sei.

“Das Kind hat eine Dauerdiagnose, die es an körperlicher Betätigung hindert, es erhält Spezialnahrung, und unter diesen Bedingungen reicht die derzeitige monatliche Zahlung für seine Krankheit nicht aus. Er muss nach Argentinien, weil die Behandlung hier zu teuer ist. Er hat am 28., 29. und 30. November einen Termin für ein Fachstudium, und bei den bisherigen Reisen hat die Mutter alles selbst bezahlt, und das ist nicht einfach, denn es fallen viele Kosten an”, erklärte de Witte.

Kongressabgeordnete Derlis Maidana fordert Ablehnung der Petition

Erst gestern antwortete der Abgeordnete Maidana auf die Petition vor dem Kinder- und Jugendgericht, in der er die Ablehnung des Antrags auf Erhöhung der monatlichen Zahlung forderte.

“Die Klägerin beruft sich darauf, dass bei unserem Sohn eine rezidivierende akute Hepatitis diagnostiziert wurde, dass er sich in das Krankenhaus von Garrahan begeben hat und dass es in unserem Land keine Fachleute für die Behandlung der genannten Krankheit gibt, und es gibt keine solche Diagnose oder Indikation für eine Behandlung unter den Instrumenten. Selbst wenn ich meine Begrenztheit in medizinischen Angelegenheiten anerkenne, bezweifle ich sehr, dass es in unserem Land keine Fachleute oder eine Behandlung für diese Wirkung gibt, gerade in Erwartung dieser Situation habe ich die Vorkehrungen getroffen und zahle weiterhin die Zahlungen für die Krankenversicherung, von der mein Sohn auch begünstigt ist“, antwortete der Abgeordnete

Er bestritt Aggression oder Belästigung

Der Abgeordnete seinerseits bestritt jede Art von Aggression, Belästigung seiner Ex-Partnerin, Anschreien oder Vandalismus. Er erklärte, er habe die Klägerin lediglich um ein Treffen gebeten, um die Kosten für die medizinische Behandlung ihres gemeinsamen Sohnes zu besprechen. Er gab zu, dass es keine Vereinbarung gab und dass er Ex-Partnerin beim Verlassen des Hauses einen Kuss auf die Wange gab.

Er sagte, er sei sich der Motive der Frau nicht bewusst und versicherte, dass er die Unterhaltszahlungen für das Kind und die medizinischen Kosten immer beglichen habe. Er gab bekannt, dass er bereits Rafael Fernández als seinen Anwalt engagiert hat.

Er sagte, dass er immer einen herzlichen Umgang mit seinem Sohn und dessen Mutter pflegte.

“Sogar fast jeden Tag, wenn ich in Asunción bin, hole ich unseren Sohn von der Schule ab und bringe ihn nach Hause. Erst gestern haben wir mit ihm zu Mittag gegessen”, sagte er.

Auf die Anzeige hin bekräftigte er, dass es keine Aggression gegeben habe. “Das ist mir passiert, weil ich vertrauensvoll war. Von nun an werde ich nur noch über meine Anwälte mit ihr sprechen”, betonte Maidana abschließend.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen