Alte Felszeichnungen auf dem Weg zum Weltkulturerbe

Pedro Juan Caballero: Das Nationale Tourismussekretariat begann durch sein Team für technisches Erbe mit der Überprüfung der Felszeichnungen, die im Departement Amambay gefunden wurden, insbesondere am Berg Akuã 2, etwa 8 km vom Nationalpark Cerro Corá entfernt.

Die Initiative ist Teil des von der UNESCO genehmigten Projekts “Harmonisierung und Aktualisierung der indikativen Liste von Paraguay“, mit dem Ziel, die Inschriften als Weltkulturerbe zu postulieren.

Die Begehung wurde nach einem Treffen mit dem zuständigen Tourismusminister aus Amamabay, Luis Duarte und der Tourismussekretärin der Stadt Pedro Juan Caballero, Sacha Cardona, durchgeführt, mit dem der Zustand der Stätten analysiert wurde. An der Arbeit war auch die indigene Gemeinschaft Paî Tavyterã aus Ita Guasu beteiligt. Experten zufolge sind die Inschriften mehr als 5.000 Jahre alt.

Aus der offiziellen Stellungnahme der Tourismusbehörde Senatur geht hervor, dass diese Ausdrucksformen der Felskunst diejenigen sind, die in einer Veröffentlichung “El libro de piedra“ von Fernando Allen aus dem Jahr 2012 beschrieben sind, die bei den Vermessungs- und Katalogisierungsarbeiten des spanischen Archäologen José Antonio Lasheras, damals Direktor des Museum del Altamira (Spanien), genau dokumentiert wurden. Die Inschriften und Zeichnungen gelten als das bedeutendste Werk in der Welt der Felskunst.

Obwohl die Untersuchungen von Lasheras und seinem Team einen außerordentlichen Wissensvorsprung über die Felskunst auf paraguayischem Territorium bedeuteten, gibt es im Hinblick auf ihre vollständige Erschließung, ihre Erhaltung und ihre Wertsteigerung noch viel zu tun.

Wochenblatt / El Nacional / Fernando Allen

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.