ANDE: “Wir haben einen Rückstand von 10 Jahren“

Der Präsident des staatlichen Stromversorgers ANDE, Victor Romero, betonte, dass die Investitionen im Stromsektor “dauerhaft sein sollten“ um den Kunden eine Servicequalität bieten zu können. Er fügte hinzu, “wir haben eine Verzögerung von 10 Jahren im Anlagenbau“.

„Wir haben einen Rückstand im Stromsektor. Die wichtigste Quelle für Investitionen von internationalen Organisationen ist schon lange nicht mehr vorhanden“, sagte Romero im Fernsehsender SNT. Er betonte, die Idee sei bis 2018 rund 1,875 Milliarden US Dollar zu investieren, die durch Eigenmittel finanziert würden. „Ein dauerhaft – qualitativ hochwertiger Service und langfristige Investitionen in die Infrastruktur sind nur möglich wenn eine Tariferhöhung erfolgt“, sagte Romero. Er stellte weiterhin fest, dass die ANDE Verträge in Höhe von 500 Millionen US Dollar unterzeichnet hätte, die dazu bestimmt seien, den Bedarf in verschiedenen Teilen des Landes zu erfüllen.

Romero beklagte, dass politische Einmischungen bei der ANDE nicht unbedingt vorteilhaft gewesen seien. „Menschen, die in technischen Bereichen nicht ausgebildet sind, können manche Dinge nicht richtig beurteilen. Wir hatten aber auch ein Missmanagement in einigen Verwaltungen“, sagte Romero. In diesem Zusammenhang stellte er fest, im Zeitraum zwischen 2004 und 2005 wären einige elektrische Anlagen durch politische Entscheidungsträger nicht genehmigt worden. „Wenn Anwohner, Gemeinden und Gerichte mehr Projekte der ANDE zulassen, dann ist es leichter die passierten Ereignisse zu vermeiden und in Zukunft auch solche zu verhindern“, betonte Romero.

Quelle: La Nación