Anwohner fordern mehr Sicherheit und der Bürgermeister glänzt durch Abwesenheit

Encarnación: Hunderte Anwohner aus allen Bereichen des Distrikts Captain Miranda im Departement Itapúa demonstrierten vor dem örtlichen Rathaus, um aufgrund der wachsenden Unsicherheit in der Gegend mehr Sicherheit und polizeiliche Präsenz zu fordern.

In einem Zeichen der Einigkeit versammelten sich eine große Anzahl von Bewohnern aus dem Distrikt Capitán Miranda vor dem Rathaus, um ihre Besorgnis über die Kriminalitätswelle zum Ausdruck zu bringen, die den Bezirk in den letzten Tagen heimgesucht hat. Für noch mehr Unmut sorgte die Abwesenheit von Bürgermeister Luciano Becker, der trotz Bitten der Bürger nicht anwesend war.

Während der Demonstration äußerten Anwohner ihre Besorgnis über die mangelnde Sicherheit im Bezirk und betonten, dass in den letzten Tagen mehrere Straftaten registriert worden seien, ohne dass die Behörden wirksame Maßnahmen ergriffen hätten. Obwohl einer der Fälle mit Hilfe einer Polizeistation in einem anderen Bezirk gelöst werden konnte, bleibt das Gefühl der Unsicherheit bestehen.

Die Demonstranten wiesen auch auf die dringende Notwendigkeit hin, mehr Polizeikräfte im Bezirk zu haben, kritisierten aber auch die mangelnde Priorität einiger Behörden bei der Gewährleistung der Ruhe der Bürger. Beckers Führungsstil wurde sogar in Frage gestellt und ihm wurde vorgeworfen, dass er “wohlhabende“ Leute und “Verbündete“ habe, die offenbar die einzigen seien, die davon profitierten.

Die Demonstration der Bewohner von Capitán Miranda spiegelt die wachsende Besorgnis über die Unsicherheit im Bezirk und die mangelnde Reaktion der Behörden wider. Es müssen konkrete Maßnahmen ergriffen werden, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten und das Vertrauen in die Institutionen wiederherzustellen.

Wochenblatt / Mas Encarnación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen