Argentiniens Wirtschaft hängt vom Sieger der Stichwahl ab

Buenos Aires: Nach der ersten Wahlrunde in Argentinien gibt es erste Analysen darüber, was mit der Wirtschaft des Nachbarlandes geschehen könnte. Je nachdem, ob Sergio Massa oder Javier Milei gewinnt, werden die Folgen und Maßnahmen unterschiedlich sein.

Ein paraguayischer Wirtschaftswissenschaftler und ehemaliger Finanzminister erläutert die möglichen Szenarien.

Manuel Ferreira, ehemaliger Finanzminister und Wirtschaftswissenschaftler Paraguays, unterschied die wirtschaftlichen Pläne des einen oder anderen Kandidaten und bezog sich dabei auf Sergio Massa (Unión Por la Patria) und Javier Milei (La Libertada Avanza), die zur Wahl antreten werden.

Er sagte, dass der Schlüssel zur Führung der nächsten argentinischen Regierung, egal wer gewinnt, die Abwertung des Peso sei. Seiner Meinung nach würde Massa mehrere Wechselkurse beibehalten, die von den Regierenden verwaltet werden.

“Kurzfristig wird es weiterhin Probleme geben. Das Problem der Dollarknappheit wird auch kein gutes Ende nehmen, unabhängig davon, wer gewinnt”, sagte er.

Er betonte, dass das gravierende Problem Argentiniens das Haushaltsdefizit sei, das nur durch entsprechende Maßnahmen ausgeglichen werden könne. In Bezug auf Massa sagte er, dass er aus dem populistischen Sektor stamme und seine Anpassungen schwieriger sein würden, weil seine Basis ihn in Frage stellen würde. Er fügte hinzu: “Wenn man dieses Problem hat, hat man den Schmuggel“.

Ferreira glaubt nicht, dass Milei die Wirtschaft dollarisieren kann.

Als Antwort auf Mileis Vorschlag, das Land zu dollarisieren und die Zentralbank seines Landes abzuschaffen, glaubt Ferreira nicht, dass er dies durchsetzen kann. “Er hat keine Kraft im Parlament, nicht einmal mit einem Aufruf zu einer Volksabstimmung. Der Plan würde nicht funktionieren”, sagte er.

Er sagte, der große Unterschied zwischen den beiden Ländern bestehe kurzfristig darin, wie sie den Dollarkurs umrechnen. “Um dieses Problem zu lösen, muss man das Haushaltsdefizit reduzieren, die Ausgaben senken und notwendigerweise Subventionen kürzen”, sagte er.

Er schließt eine höhere Inflation in den kommenden Monaten nicht aus. Seiner Meinung nach wird der Kandidat, der am 19. November gewinnen wird, Milei sein.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen