Wegen Kindesmissbrauchs angeklagter Pastor bekommt gegen Kaution Hausarrest

Capiatá: Richterin Norma Salomón verhängte Hausarrest gegen Pastor Jeremías Quiñónez Flores, der des sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagt ist und wegen desselben Delikts bereits verurteilt wurde. Die Richterin hob ihre frühere Entscheidung auf und ersetzte die gegen den Angeklagten verhängte Untersuchungshaft, so dass er sich auf seinen Prozess in seinem eigenen Haus vorbeireiten kann.

Salomón ordnete außerdem stichprobenartige Polizeikontrollen im Haus des Angeklagten an, dem es zudem untersagt ist, das Land zu verlassen, obwohl der Angeklagte in Wirklichkeit nicht einmal sein Haus verlassen darf. Gleichzeitig wurde eine reale Kaution in Höhe von 100.000.000 Guaranies festgesetzt, dem Wert einer Immobilie, die als Sicherheit hinterlegt wurde.

Der Angeklagte ist 71 Jahre alt, weshalb die Richterin beschloss, ihre Entscheidung zu widerrufen und ihm eine weniger belastende Maßnahme zu gewähren. Personen ab 70 Jahre können prinzipiell nicht mehr inhaftiert werden, ganz egal wegen welchem Delikt oder Straftat.

Der Leiter einer evangelischen Kirche in Capiatá wurde vor einigen Tagen verhaftet, nachdem er wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern angezeigt worden war, wobei das Opfer erst 11 Jahre alt ist. Die Staatsanwaltschaft hat Hinweise darauf, dass der Mann eines der Opfer in der Kirche selbst missbraucht hat.

Wochenblatt / Judiciales.net

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Wegen Kindesmissbrauchs angeklagter Pastor bekommt gegen Kaution Hausarrest

  1. Also, mein Haus und Garten sind groß und schön, Personal habe ich auch, das heißt in 18 Jahren bin ich Narrenfrei und kann tun was immer ich will.
    Ich empfehle also allen Leuten mit der Absicht mir auf den Sack gehen zu wollen, es sich dreimal zu überlegen, denn ich kann sehr nachtragend sein.
    Wie sagt man so schön: Rache wird am besten kalt serviert. Das gilt ganz besonders in Paraguay.
    .
    Aber mal Spaß beiseite. Dieses Gesetz ist eine absolute Schande für Paraguay!
    Wer jung und gesund genug ist Straftaten zu begehen ist auch jung und gesund genug seine gerechte Strafe abzusitzen.
    Kinderschänder gehören in meinen Augen ohnehin mindestens entmannt.

    20
    3
  2. Wenn ich mir das Medianalter so anschaue werden doch in PY eh deutlich weniger >70 als in DE. Meine Mom ist 76 und urlaubt gerade bei bester Gesundheit am Mittelmeer. Narrenfreiheit für alte Kinderschänder finde ich unglaublich. Genauso wie die Narrenfreiheit für junge Muslime in DE. Positiv betrachte ich das Gesetz in PY einzig aus dem Grund, dass damit die Gedanken zur Selbstjustiz leicher werden. Als Vater/Bruder/selbst Onkel der Opfer würde ich dem guten alten Mann – ist ja dann bekannt wo er wohnt – dann gerne einen Besuch abstatten.

Kommentar hinzufügen