Arlan Fick auf dem Weg nach Caacupé

Lange Zeit herrschte Stille um Arlan Fick, nun befindet er sich auf der Pilgereise nach Caacupé, letzte Woche begann er den Fußmarsch von Concepción aus. Begleitet wird er von Familienangehörigen und Freunden, 320 Kilometer liegen vor ihnen. Gegenüber einem Reporter sagte Fick, er wolle damit seine Dankbarkeit für die Freilassung aus der langen Gefangenschaft ausdrücken.

Die Gruppe plant, rund 30 Kilometer täglich zurückzulegen und Caacupé am kommenden Wochenende zu erreichen. Fick unternimmt die Pilgerreise, fast genau ein Jahr nachdem die EPP ihn wieder freiließ. Gegenüber Radio UNO sagte er: „Ich habe versprochen, dieses Vorhaben durchzuführen sobald ich meine Familie wiedersehe“. Der 18-Jährige beendete letzte Woche seine Schule und verabredete sich mit mehreren Freunden für den Weg nach Caacupé. „Langsam komme ich wieder in den alltäglichen Rhythmus hinein, die Entführung werde ich nie vergessen, aber das Leben muss weitergehen“, sagte Fick.

Am 02.April 2014 wurde Arlan Fick durch Mitglieder der kriminellen Gruppe EPP entführt und am 25. Dezember wieder freigelassen. Derzeit befindet sich der mennonitische Siedler Abraham Fehr in den Händen der EPP, am 08. August dieses Jahr wurde er verschleppt. Die Familie bestätigte erst vor Kurzem, Lösegeld bezahlt zu haben. Allein von diesen beiden Personen flossen insgesamt eine Million US Dollar Lösegelder, obwohl Innenminister Francisco de Vargas erklärte, es seien weniger gewesen.

Quellen: Hoy.com, ABC Color