Attentat auf Ex-Gouverneur von Alto Paraguay

Puerto Casado: Unbekannte Personen verübten ein Attentat auf den ehemaligen Gouverneur von Alto Paraguay, Justo Fernández Bauzá (ANR), der dabei mit einem Messer schwer verwundet wurde. 

Der Politiker kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus von Horqueta.

Dem Polizeibericht zufolge waren zwei Personen auf die Estancia von Justo Fernández Bauzá eingedrungen. Sie fesselten den Vorarbeiter, Ignacio González Santacruz und zwangen ihn, seinen Arbeitgeber mit der Entschuldigung anzurufen, er sei krank.

Aufgrund der geringen Entfernung zögerte Fernández Bauzá nicht, mit seiner Frau, der ehemaligen Landrätin Wilma de Fernández, zu seiner Estancia zu fahren. Als er um 22:30 Uhr gestern dort ankam, betrat der Ex-Gouverneur das Haus und wurde von den Fremden angegriffen, die ihn mit mehreren Messerstichen schwer verletzten.

Seine Frau leistete Erste Hilfe, danach kam der Ex-Gouverneur zuerst in das örtliche Hospital von Puerto Casado und wurde später in ein Krankenhaus nach Horqueta verlegt.

Dr. Emigdio Riveros, Direktor des Krankenhauses von Puerto Casado, sagte, der Politiker habe mehrere Messerstiche am Kopf und im Bauch erhalten. Er fügte an, eine Wunde im Unterleib sei tief, deshalb habe man entschieden, ihn in das Krankenhaus von Concepción zu überweisen und von dort auf Beschluss der Angehörigen in ein privates Hospital von Horqueta, wo er operiert worden sei.

Justo Fernández Bauzá war von 2008 bis 2013 Gouverneur von Alto Paraguay.

Der Polizeibeamte Ángel Ferreira sagte, dass die Gründe für das Attentat gegen den Politiker aus dem Chaco sowie die Identität der mutmaßlichen Täter nicht bekannt seien. Die Ermittlungen in dem Fall laufen auf Hochtouren. In der Zone des Tatorts wurden Militärangehörige zusammengezogen, um bei der Suche nach den Tätern zu unterstützen.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.