Atyrá, sauber und frei von politischer Propaganda

Wer kennt das Müllprobleme nicht in Paraguay, überall findet man Spuren der illegalen Abfallbeseitigung, vielleicht liegt es aber auch nur an den kulturellen Wurzeln und Unwissenheit, auch politische Kampagnen werden dazu genutzt, Fassaden öffentlicher oder privater Bereiche zu bepflastern und zu bemalen.

Die Bewohner von Atyrá kommen entweder von einem anderen Planeten oder aber sie haben eine Kultur die beibehalten werden sollte und sich hoffentlich fortpflanzt.

Es besteht übrigens noch keine Erlaubnis, Wahlpropaganda für die Kommunalwahlen im November zu betreiben, vielerorts hängen aber schon Plakate oder entstehen Häusermalereien, die immer wieder zu Beschwerden von Bürgern führen.

In Atyrá konnte die Zeitung ABC Color keine einzige politische Propaganda verzeichnen. Etwa 60 Kilometer von Asunción liegt die Kleinstadt, sie zeichnet sich auch durch außerordentliche Sauberkeit aus, was wohl für Paraguay, einzigartig sein dürfte. Die Stadtbewohner werfen ihren Müll nicht in Abwasserkanäle oder einfach auf öffentliche Straßen, wie es in der Hauptstadt alltäglich vorkommt.

„Es ist eine Schande so etwas zu tun, jeder denkt dabei an sich selber“, sagte ein junger Einwohner der Stadt. Wir achten alle gegenseitig darauf, dass so etwas nicht vorkommt, denn das zieht die Verantwortlichkeit von jedem Einzelnen nach sich. Ein weiterer Anwohner erklärte: „Es ist doch logisch, dass wir unseren Abfall sammeln, wir wollen eine saubere Stadt und ein sauberes Umfeld haben, in dem wir wohnen.“

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Atyrá, sauber und frei von politischer Propaganda

  1. Das liegt zwar an den Menschen aber es liegt an den Buergermeister am meisten denn wenn bestraft werden wuerde ueberall dann wuerde auch im restlichen Paraguay auch so aussehn dann wuerde auch der See anders aussehn aber wenn die muelltueten schon nicht in den bussen sind denn es ist zu vielarbeit fuer die bussfahrer den aus zuleeren dann was will man da zu sagen

  2. Nicht alles in Atyra ist sauber…..
    Der Bach der durch Atyra fließt wird regelmäßig durch Abwasser der dort ansässigen Lederfabriken und vom Abwasser der Anwohner verseucht.
    Oft ist das Wasser kohlrabenschwarz und stinkt zum Himmel.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.