Auftragsmörder plaudert aus dem Nähkästchen

Capitán Bado: Am vergangenen Freitag wurde ein Stadtratsmitglied des Grenzortes in einer Waschstraße umgebracht. Der verhaftete Täter verriet nun wer ihn beauftragte und war er sterben musste.

Stadtratsmitglied Cristóbal Machado wurde letzten Freitag erschossen. Am gestrigen Abend konnte die Polizei den Täter verhaften, der beauftragt wurde. Der 27-jährige Carlos Armoa Escobar, der keine Vorstrafen hatte, erhielt 10.000 Real für den Job. Laut seiner Aussage wurde er von Marcio Ariel Sánchez Giménez, alias „Agucate“, verpflichtet. Dieser erhielt jedoch auch nur den Auftrag von einem brasilianischen Drogenboss – ohne Namen – weil Machado einerseits im Drogenschmuggel involviert war und andererseits Tipps an das Anti-Drogensekretariat (Senad) weitergab. Sánchez 50.000 Real dafür bekommen haben.

Wenn damit der Fall so gut wie aufgeklärt ist, unterstreicht er nur auf beste Weise, wie im Grenzgebiet vorgegangen wird, wenn jemand falsche Entscheidungen trifft. Als Stadtratsmitglied hat man noch nicht genügend Macht, um sich sicher fühlen zu können.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Auftragsmörder plaudert aus dem Nähkästchen

Kommentar hinzufügen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.