Ausschuss im Senat für höhere Steuer auf Tabakwaren als geplant

Der Haushaltausschuss im Senat verabschiedete eine geplante Steuererhöhung für Tabakprodukte von 13 auf 20%. Die Abgeordneten wollten eigentlich eine Erhöhung um nur 2% zulassen. Am Ende der Sitzung beteiligte sich Dionisio Borda, ehemaliger Finanzminister, nicht mehr an der Diskussion über einen Kompromiss.

Der Leiter des Ausschusses, der Colarado Abgeordnete Silvio Ovelar, sagte, nächste Woche wolle man nochmals über strittige Punkte diskutieren und einen gemeinsamen Konsens herbeiführen. Er behauptet, dass Finanzministerium habe eine sehr zweideutige Position in seinem Bericht dargestellt und fügte an, die geplante Steuererhöhung würde Erlöse für die Staatskasse in Höhe von rund 6 Millionen US-Dollar monatlich bringen.

Die Mehrheit im Ausschuss stimme überein, dass der Rechtsrahmen korrekt mit einbezogen wurde. Silva Facetti lobte die Vernunft und Weisheit der geplanten Erhöhung. „Es wäre sehr unklug von dem Präsidenten, ein Veto einzulegen. Die bösen Jungs sind die Senatoren und Horacio Cartes der Gute“, sagte er.

Eigentlich war der ursprüngliche Ansatz aus der Frente Guasu eine Steuererhöhung für Tabakwaren auf 50%. „Der Tabak erzielt immer gute Renditen. Ich glaube nicht, dass dieser Kompromiss großen Einfluss hat, es ist ein Tropfen“, scherzte er in Bezug auf das Tabakunternehmen von Cartes.
„Wir werden das Gesetz so verabschieden, ich habe keine Zweifel“, betonte Facetti.

Ein weiteres Projekt wurde verschoben, es dreht sich dabei um die Sojasteuer, hier soll innerhalb von 15 Tagen ein Kompromiss gefunden werden.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.