Bagatellunfall: Tödliche Schüsse in Villarrica

Villarrica: Ein Bagatellunfall war heute Nacht der Auslöser für ein schreckliches Verbrechen in der Hauptstadt von Guairá.

Oberkommissar Oscar Ortega, Leiter der Ermittlungen von der Polizeidirektion in Guairá, berichtete, dass zwischen Sonntag und dem frühen Morgen des Montags ein vorsätzliches Tötungsdelikt vor dem Parque del Guairá stattgefunden habe.

Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei dem Getöteten um Richard Paniagua, 36 Jahre alt. Er starb durch sechs Schusswunden, eine davon ins Gesicht. Der mutmaßliche Urheber dieser Tat soll Cristian Antonio Vera Candia, 33, sein.

Laut den Angaben des mutmaßlichen Täters sei im Handschuhfach seines Autos eine 9-mm Pistole deponiert gewesen, mit der er die Schüsse abgefeuert habe. Laut dem Polizeibericht hatten die Beteiligten zuvor eine Diskussion, weil es zu einem Bagatellunfall zwischen ihren Fahrzeugen gekommen sei. Dabei soll schon eine Schlägerei entstanden sein.

Als sich die Lage wieder beruhigte trafen sich beide Kontrahenten wieder vor dem Parque del Guairá. Kurze Zeit später fielen die tödlichen Schüsse. Candia flüchtete nach der Tat in ein Motel, konnte aber kurze Zeit später festgenommen werden.

Wochenblatt / Radio Guairá 840 AM

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Bagatellunfall: Tödliche Schüsse in Villarrica

  1. Leider kann in Paraguay jeder Idiot mit einer Waffe frei herum laufen. Wehe man trifft auf einen solchen Idioten. Und wenn es ganz dumm läuft, besitzt dieser Idiot auch noch das „richtige Parteibuch“.

    1. Ja, egal ob er Dich auf Deinem Grund überfällt nur Parteigenossen, oder höher gestellte Persönlichkeiten haben diesen Vorteil.Siehe “ Friedensrichter“ tötet den Räuber“, der kommt nicht in den Bau, eindeutig Notwehr.

  2. Naja, in Paraei darf nicht jeder mit einer Schusswaffe herumlaufen. Wie in jedem gesitteten Land braucht es dazu eine Spezialbewilligung. Musst also schon einer der Gorillas mit IQ mindestens 50 oder mehr, stehend an jeder Ecke im Supermarkt sein, damit sich alle beim Einkaufen sicher fühlen.
    Aber auch ohne Bewilligung, kontrolliert eh niemand dein Handschuhfach, musst einfach schauen, dass Papiere, Feuerlöscher und Luftbahnbürste i.o. sind, dann lässt dich die Polizei weiter fahren, dürfen ohne richterliche Genehmigung eh nicht in dein Handschuhfach schauen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.