Bienenschwarm zum Schutz vor Dieben: Ganze Nachbarschaft angegriffen und fünf Hunde getötet

Luque: Am Mittwoch attackierte ein Bienenschwarm ein ganzes Stadtviertel. Dabei wurden fünf Hunde getötet und eine Person musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Laut Edgardo Ayala, einer der betroffenen Nachbarn im Stadtviertel San Rafael von Luque, sei seine gesamte Familie angegriffen worden und sein Hund leider an den Stichen gestorben. Er versicherte, dass die Bienen mindestens fünf Häuser attackierten und die meisten ihre Haustiere verloren haben.

„Wir haben unsere Nachbarin gebeten, den Bienenschwarm zu entfernen, aber sie hat uns gesagt, dass sie die Insekten habe, damit sie mögliche Diebe angreifen können”, erklärte Ayala einem Interview mit C9N. Er wies aber darauf hin, dass Bienen leider nachts nicht ausschwärmen und dies das zweite Mal gewesen sei, dass sie die gesamte Nachbarschaft angegriffen haben.

Ayala sagte weiter, der Schwarm sei seit drei Jahren in der Nachbarschaft und angesichts des ersten Angriffs hätten sie die Hausbesitzerin bereits gebeten, ihn zu entfernen, aber sie habe das Ansuchen abgelehnt. „Jetzt bitten wir sachkundige Fachleute, die Bienen aus der Nachbarschaft zu entfernen. Der Verlust unserer Haustiere tut uns sehr leid“, klagte Ayala.

Er versicherte, dass in seinem Fall sein achtjähriger Hund gestorben sei, aber die Bienen auch seinen Vater und seine Mutter angegriffen haben, die Anti-Allergie-Medikamente eingenommen hatten, um jede Reaktion zu vermeiden, sein Vater jedoch bereits Nasenbluten bekommen habe. „Er war derjenige, der die meisten Stiche bekommen hat, weil er versucht hat, unseren Hund zu verteidigen”, sagte Ayala.

Er bedauerte seinerseits unter Tränen den Tod seines Hundes und versicherte, dass er versucht habe, ihn zu retten, aber auch er sei angegriffen worden. „Ich habe mehrere Stiche am Kopf abbekommen. Als der Angriff begann, rannten wir los, um meinen Hund zu retten, aber es war zu spät“, erklärte Ayala.

Er fügte hinzu, als sie gesehen haben, dass sie ihren Hund nicht mehr retten konnten, hätten sie die anderen Nachbarn gewarnt, um Schutz zu suchen, aber leider seien vier andere Hunde gestorben und ein Nachbar musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Wochenblatt / La Nación

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Bienenschwarm zum Schutz vor Dieben: Ganze Nachbarschaft angegriffen und fünf Hunde getötet

  1. Vor vielen Jahren habe ich mal einen Bericht gesehen, der darum ging, dass sich auf dem amerikanischen Kontinent eine besonders aggressive Killerbienenart ausbreiten würde, von der man annahm, dass sie von Menschen durch einkreuzen einer besonders aggressiven afrikanischen Art gezüchtet wurden, um den Honigertrag zu steigern, weil die ursprünglich aus Europa eingeführten friedlichen Bienen nicht so gut mit dem tropischen Klima zurecht kamen. Diese Killerbienen verwilderten und breiteten sich von den Subtropen im Süden Richtung Norden in die USA aus und sollen dort mehrere Menschen getötet haben.
    Natürlich kann man die Verursacher wohl nicht ermitteln und dafür haftbar machen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.