Bio-Messe mit paraguayischer Beteiligung

Letzte Woche fand die BIOFACH 2015 in Nürnberg statt, vertreten waren darunter auch 11 paraguayische Firmen und Kooperativen.

Über 44.000 Fachbesucher aus 136 Ländern wurden gezählt, der Besucherstrom stieg damit, gegenüber dem Vorjahr um 5% an. 2.348 Aussteller präsentierten sich den Einkäufern aus dem Lebensmittel- und Kosmetiksektor.

Petra Wolf, Mitglied der Geschäftsleitung der Nürnberger Messe sagte: „Die Ausstellung hat die Besucher durch ihre Vielfalt, Qualität und Dynamik überzeugt. Wirtschaftliche und politische Relevanz zeichnet sie ebenso aus wie die Leidenschaft für die präsentierten Produkte“.

Die 11 paraguayischen Aussteller boten unterschiedliche Produkte an, unter anderem Chia, Maniok und andere landwirtschaftliche Produkte, auch Fruchtsäfte wurden konnten verköstigt werden.

Die Kooperative Carlos Pfannl, aus der gleichnamigen Kolonie im Bezirk Guairá, gegründet von österreichischen Einwanderern, präsentierte dieses Jahr biologischen Zucker aus Paraguay. Ein Sprecher der Genossenschaft sagte, dass man die Installation einer Aufbereitungsanlage für Zuckerrohr plane, dies sei aber noch in der Projektphase.

Insgesamt könnten mehr als 12.000 Hektar im Umkreis geerntet werden, die meisten der Kulturen gehörten Partnern. Das Projekt wird gemeinsam mit anderen Unternehmen im In- und Ausland verfolgt, die Realisierung ist ein lang gehegter Traum von den Mitgliedern der Genossenschaft. Im Zuge der Messe in Deutschland wolle man neue Märkte für den biologischen Zucker erschließen und das Anbauprodukt aus Paraguay näher bringen.

Nächstes Jahr findet die Messe in Nürnberg vom 10. Bis 13. Februar 2016 statt.

Quelle und Foto: NürnbergMesse

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.