Blutplasma im Austausch für Medikamente

Paraguay beginnt diese Woche mit der ersten Lieferung von Blutplasma an das Nachbarland Argentinien, im Austausch dafür werden andere Arzneimittel zur Verfügung gestellt. Beim ersten Transport handelt es sich um mehr als 1,5 Tonnen Plasma, verantwortlich dafür ist das Gesundheitsministerium (MSP).

Insgesamt handelt es sich bei dieser ersten Charge um 7.000 Einheiten die nach Cordoba, Argentinien, geschickt werden, erklärte Dr. Elsie Vargas, Direktorin des nationalen Blutzentrums (CENSSA) im Ministerium für öffentliche Gesundheit.

Auch das Laboratorium für Blutprodukte an der Universität in Cordoba bestätigte die Lieferung in Höhe von 1.647 kg und erklärte, man sei sehr froh über die medizinischen Produkte aus Paraguay zur gesundheitlichen Unterstützung der Patienten im Land.

Laut dem MSP wird die Komponente Blutplasma in Paraguay wenig genutzt und hat eine Überkapazität. Im Zuge dessen entwickelte man eine Vereinbarung mit dem Nachbarland, der Vertrag ist auf zwei Jahre ausgelegt.

Paraguay erhält für die Lieferung 800 Dosen mit Human-Immunglobulin G IVL zu 2,5 Gramm, 400 zu je 5 Gramm und 3.400 Einheiten von Serumalbumin 20% zu jeweils 50ml. In einer weiteren Lieferung kommen dann noch Arzneimittel zur Behandlung von Hämophilie.

Involviert wurde auch die Zollbehörde, die schon vorab alle Dokumente erhalten hat und prüft, sobald dies abgeschlossen ist, erfolgt der Transport nach Argentinien.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.