Bürgermeister im Chaco Opfer von Viehdieben

Bahia Negra: Obwohl die Straßensituation in vielen Teilen des Chacos nach den intensiven Regenfällen in der letzten Woche immer noch prekär ist, wie vor allem in Alto Paraguay, schreckt das Viehdiebe nicht ab.

Sie suchten sich die Estancia des Bürgermeisters von Bahia Negra aus, wurden aber auf frischer Tat erwischt.

Polizeibeamten gelang es, drei Personen zu verhaften, die auf dem Grundstück von Bürgermeister Joao Ferreira am Diebstahl und Schlachten von Vieh beteiligt waren.

Die Viehdiebe wurden In flagranti dabei erwischt, als sie auf der Estancia genannt “Drei Kilometer“ ein Rind geschlachtet hatten, das dem Bürgermeister gehörte. Der Vorfall ereignete sich am letzten Samstag um 20:30 Uhr. Die Festgenommenen sind Pablo Ortíz, Emir Romero und Saulo Martínez, alle Indigene der Ethnie Ishir.

Die Polizei beschlagnahmte auch ein Fahrzeug, das einem der Täter gehörte und mit dem sie das Rindfleisch abtransportieren wollten.

Die Festgenommenen befinden auf der örtlichen Polizeistation in Haft und der Vorfall wurde der Staatsanwaltschaft gemeldet. Blas Piazzani ist der zuständige Ankläger in dem Fall und hat die Ermittlungen aufgenommen.

Wochenblatt / ABC Color / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .