Campesinos marschieren erneut nach Asunción

Asunción: Ab heute werden sich die Campesinos wieder organisieren um morgen nach Asunción zu marschieren. Das könnte wieder zu großen Problemen im Verkehrsfluss der Hauptstadt führen. Ausschreitungen sind ebenfalls möglich.

Luis Aguayo, Koordinator vom Nationalen Bauernverband (CNI), erklärte, die erneute Mobilisierung sei erforderlich, weil das Notstandsgesetz für die Landwirtschaft nicht eingehalten worden wäre.

„Es gibt ein Desinteresse der Regierung bei der Registrierung von begünstigten Landwirten. Wir werden aus 13 Departements unsere Anhänger nach Asunción schicken um die Forderungen endlich durchzusetzen“, sagte Aguayo.

Der frühere Landwirtschaftsminister Juan Carlos Baruja hat sich nicht um die Umsetzung bei dem Notstandsgesetz gekümmert. Nun hoffen die Campesinos auf Marcos Medina. Er ist der Nachfolger von Baruja.

„Drei Punkte wurden in der Vereinbarung beschlossen und nicht erfüllt: Die Verteilung von Nahrungsmitteln für Familien, die durch den Frost betroffen sind. Die Reaktivierung der Produktion mit technischer Hilfe und eine finanzielle Rehabilitation“, sagte Aguayo.

Jorge Galeano, einer der Koordinator von der Demonstration, erklärte, die “Vereinbarung ist gebrochen worden. Wir haben keine andere Wahl als unser verfassungsmäßiges Werkzeug einzusetzen, eine erneute Mobilisierung“.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Campesinos marschieren erneut nach Asunción

  1. Die machen das wie unsere Großväter in Europa, als der Großteil noch im Lehnenverhältnis stand: Marschieren ihr halbes Leben lang unter großem Verzicht, mit Fleiß und Einsatz auf die Hauptstadt zu und trinken dort von morgens in der Früh bis spät in die Nacht Teerere (s. Foto). Nach vierzig bis fünfzig Jahren vollem Einsatz und Verzicht haben sie dem Staat Land und Geld abzwacken können. Ihre Kinder werden diese harte Arbeit eines Tages fortführen.

Kommentar hinzufügen