Canindeyú hat Schulden in Höhe von 25 Milliarden Guaranies und nur 280 Gs. in der Kasse

Salto del Guairá: Mit der Amtsübernahme des neue Gouverneurs César Ramirez im Departement Canindeyú kam es zu einem Eklat. Immense Schulden tauchten auf, die unerklärbar sind.

Als der neue Gouverneur die Bilanzen überprüfte tauchten Schulden in Höhe von 25 Milliarden Guaranies auf. In der Kasse befinden sich nur 280 Gs. an Guthaben. Ramirez erklärte, dass es praktisch keine wirtschaftlichen Ressourcen gäbe und Auszahlungen vom Finanzministerium nur dazu dienen würden, die zuvor übernommenen Verpflichtungen zu decken.

Cesar Ramirez erklärte, dass er vor einem Monat den ehemaligen Gouverneur Alfonso Noria gebeten hatte, ein Übergangsteam zu bilden aber er nie Antworten erhalten habe, sodass er erst jetzt Zugang zu dem Finanzsystem der Institution hätte.

„Wir waren nie in der Lage, mit der vorherigen Administration am Übergangsteam zu arbeiten. Wir erhielten auch keine Dokumente zur Rechnungslegung“, sagte Ramirez.

Er sagte, dass sie nach den ersten durchgeführten Überprüfungen nur 280 Guaranies in der Kasse der Gouverneursregierung haben. Die Schulden belaufen sich jedoch auf rund 25 Milliarden Guaranies.

„Schulden mit Lieferanten sind die größten Posten. Wir haben mehr als elf Milliarden Gs. Rückstände bei den Schulessen, viertausend Millionen Gs. von der Neuasphaltierung in Curuguaty und auch Schulden, die aus dem Jahr 2015 datiert sind“, sagte der Gouverneur.

Er weist jedoch darauf hin, dass das Finanzministerium immer noch knapp 60% der für dieses Jahr vorgesehenen Haushaltsmittel auszahlen müsse. „Was (vom Finanzministerium) kommen würde, wäre praktisch das, um Schulden zu decken, die vorher übernommen wurden und nicht für Investitionen verwendet werden können”, sagte er.

Angesichts dieser Situation schließt Ramírez nicht aus, “eine Anzeige” einzureichen, weil sie keine Dokumentation von der vorherigen Verwaltung erhalten hätten.

Darüber hinaus berichtete der neue Gouverneur, dass das Finanzministerium beabsichtige, das Budget zu kürzen. Der jährliche Betrag, der Canindeyú zugewiesen wird, beträgt derzeit 69 Milliarden Gsuaranies, könnte aber auf 58 Milliarden reduziert werden, was die Investitionen der Verbesserungen in den Kolonien und in den abgelegensten Gemeinden beeinträchtigen würde.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Canindeyú hat Schulden in Höhe von 25 Milliarden Guaranies und nur 280 Gs. in der Kasse

  1. Noch so ein Beispiel: Totale Unfähigkeit der Politiker aber stets große Klappe und starkes Auftreten. Hauptsache die Farbe der Krawatten stimmen und die Privatschatulle ist gut gefüllt.

  2. Politiker in Paraguay verbummeln Staatsgeld?
    Wow, das ist ja eine total neue Erkenntniss,hehe.
    Moment…..das ist ja weltweit so, interesiert nur keinen, weil ja Smartphone 😉

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.